26. April 2017  

Protestkundgebung - Asse II

Der Asse II-Koordinationskreises ruft auf zu Protestkundgebungen

Wann: am Di., 2. Mai in Berlin:


 „Asse II: Durch Verfüllmaßnahme auf 750 m droht schleichende Flutung des Atommülls“

Wo: 11.00 Uhr vor dem Kanzleramt (Nähe Hauptbahnhof)
        Wegstrecke über Pariser Platz mit Zwischenkundgebung dort,
        dann bis zur Abschlusskundgebung

       12.30 Uhr vor dem Umweltministerium (Stresemannstr.)


Wir fordern:

1. Alle Arbeiten im Bergwerk Asse II in ihren Auswirkungen auf die
Rückholung abwägen und dokumentieren! Der Betreiber muss endlich eine
detaillierte Planung für die Rückholung des Atommülls vorlegen!

2. Die »2. südliche Richtstrecke nach Westen auf der 750 m-Sohle« offen
halten und pflegen, solange ausreichende Bergsicherheit gegeben ist!

3. Das Notfallkonzept revidieren: Atommüll muss möglichst trocken gehalten
werden, Durchnässung und Auflösung dürfen nicht billigend in Kauf genommen
werden!


Worum geht es?

Wir sorgen uns um die weitere Entwicklung im Atommüll-Lager Asse II. Es
liegt 15 km südöstlich von Braunschweig. Hier lagern ca. 50.000 Kubikmeter
Atommüll, darunter ca. 28 kg Plutonium, viele Tonnen Uran, Thorium und
auch Kernbrennstoffe.

Demnächst will das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) einen Stollen auf
der 750 m-Sohle komplett mit Beton verfüllen, die „2. südliche
Richtstrecke nach Westen“. Dieser Stollen führt vor den verschlossenen
Atommüll-Einlagerungskammern entlang.

Dort werden gegenwärtig an verschiedenen Stellen Salzlösungen („Laugen“)
aufgefangen, die teilweise radioaktiv kontaminiert sind. Diese stammen
vermutlich aus dem Laugenzufluss von täglich 12 m³ und haben wohl den
Atommüll in den Kammern durchflossen. Täglich wird neben 20 bis 30 Litern
radioaktiver Lauge auf dieser Sohle auch etwa ein halber Kubikmeter an
Lauge aufgefangen, die noch nicht kontaminiert ist.

Wenn der betreffende Stollen verfüllt wird, kann es passieren, dass
Abflusswege zugedrückt werden, Laugenzuflüsse nicht mehr aus den Kammern
abfließen, also auch nicht mehr gefunden und abgepumpt werden können.
Daher sagen wir:

  • In Asse II droht die schleichende Flutung des Atommülls auf der 750 m-Sohle.


Die Asse 2-Begleitgruppe hat versucht, den Betreiber oder die
Aufsichtsbehörden dazu zu bewegen, auf die formulierte wissenschaftliche
Kritik an diesem Vorhaben im Genehmigungsverfahren einzugehen und dort
begründet zu dokumentieren.

Bislang ohne Erfolg, siehe:


www.asse-watch.de/pdf/Krupp_Auswertung_BfS_Antragstellung.pdf


Im Asse II – Koordinationskreis arbeiten folgende Organisationen und 
Gruppen gegen die Flutung der Asse zusammen:

AufpASSEn e.V. •  Aktion 
Atommüllfreie Asse Wolfenbüttel (AAA)  •  Bürgerinitiative Stahlenschutz 
Braunschweig (BISS)  •  BUND Kreisgruppe Wolfenbüttel  •  Ev.-luth. 
Kirchengemeinde St. Thomas Wolfenbüttel  • Jugendumweltnetzwerk 
Niedersachen AK Asse  •  SPD Ortsvereine Denkte/Kissenbrück und Remlingen  
•  Vahlberger Asse
Aktivisten  •  Wolfenbüttler AtomAusstiegsGruppe (WAAG)  •  sowie 
zahlreiche Einzelpersonen.

Suche

 
 
 
 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute31
Gestern30
Woche61
Monat442
Insgesamt56061
 

Anmeldung