Leserbriefe

27. Juni 2020   Wir in Helmstedt - Leserbriefe

Leserbrief - Bezug: BZ-Artikel "Helmstedter Ratssitzung erstmals im Juleum"

...   vom Sa, den 27.Juni 2020 von Jürgen Paxmann

 

Sehr gehrte Damen und Herren,

 

 

Aufgrund der Corona-Schutzmassnahmen findet die nächste Sitzung des Helmstedter Stadtrates am Dienstag,den 30.Juni 2020 um 17.00 Uhr im Juleum statt.

Ich habe mich für diese Sitzung im Ratsbüro als Zuschauer angemeldet.

 

Ich freue mich sehr,dass der Herr Bürgermeister Wittich Schobert damit einem gemeinsamen Vorschlag der LINKEN-Kreistagsabgeordneten Roswitha Engelke und dem Helmstedter Ratsherrn Ulrich Engelke gefolgt ist.

 

Bereits am 27.April 2020 hatten die beiden Kommunalpolitiker dies in einer Presseinformation gefordert (die BZ berichtete).

 

Zur Sicherstellung der palamentarischen Demokratie ist es aber auch erforderlich,die Sitzungen im Juleum per Lifestream zu ermöglichen.Die Begründung des Herrn Bürgermeisters,dass dies aus "technischen Gründen"nicht möglich sei,halte ich für absurd.Desweiteren sollte es auch technisch wieder möglich sein,eine Bürgerfragestunde in die Tagesordnung aufzunehmen.Oder will der Herr Bürgermeister sich möglichen unangenehmen Fragen der Bürgerinnen und Bürger nicht stellen?

 

Karl-Heinz Schmidt,Helmstedt

 

08. Juni 2020   Wir in Helmstedt - Leserbriefe

Leserbrief Bezug:BZ-Artikel "Zieht Trump seine Truppen ab?" vom Montag,den 8.Juni 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Mit grosser Freude haben ich den BZ-Artikel über einen möglichen Abzug von US-Soldaten aus Deutschland gelesen.

Nachdem der kalte Krieg beendet ist,wäre eine solche Entscheidung nur folgerichtig.Aber wenn Herr Trump seine Soldaten abziehen möchte,dann bitte vollständig und zeitnah.Und dann kann er auch gleich seine Atomwaffen und die US European Command,das Afrika-Command in Stuttgart,das Europa-Hauptquartier in Wiesbaden,die Ramstein Air Base und alle anderen amerikanischen Militäreinrichtingen mitnehmen.

Ein solch kompletter Rückzug würde ausdrücklich in meinem Namen stattfinden.Denn (entschuldigen Sie dieses Wortspiel) einen solchen Schiet brauchen wir hier nicht mehr.

 

Karl-Heinz Schmidt,Helmstedt

13. Mai 2020   Wir in Helmstedt - Leserbriefe

Leserbrief: Krisenbekämpfung - so urteilt die Politik

Bezug:BZ-Artikel "Krisenbekämpfung-So urteilt die Politik" vom MI,den 13.Mai 2020 von Dr.Michael Strohmann

 

 

Politiker sollten gerade in den schwierigen Zeiten auf ihre Wortwahl achten.Das hat der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Helmstedter Kreistag MU Dr.PhDr Jozef Rakicky offensichtlich immer noch nicht verstanden.Anders sind seine Äußerungen im o.g. Artikel nicht zu bewerten.

 

Wenn Herr Dr. Rakicky die Tatsache,das der Helmstedter Krisenstab mit der Polizei besetzt ist,als Erinnerung an einen Polizeistaat kritisiert,dann weiss er anscheinend nicht was ein Polizeistaat ist.Das ist einfach nur übelste Hetze.

 

Schon im April war der Fraktionsvorsitzende unangenehm aufgefallen,als er Ärzte und Mitarbeiter des Gesundheitszentrums verächtlich gemacht hatte.Solch ein Verhalten von Herrn Dr.Rakicky ist einfach nur unterirdisch und nicht zu rechtfertigen.

 

 

Karl-Heinz Schmidt,Helmstedt

19. Mai 2020   Wir in Helmstedt - Leserbriefe

Leserbrief: Bezug. BZ-Artikel "Beleidigung-Polizei stoppt Rollerfahrer und stellt Weste sicher" vom DI,den 19.Mai 2020

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Wann hören diese ständigen Bedrohungen und Beleidigungen gegen den Sprecher des Bündnis gegen Rechts in Braunschweig endlich auf? Wo bleibt der Aufschrei und Solidarität der schweigenden Mehrheit und der Anständigen?

 

Wie muss sich ein ehrenamtlich tätiger Bürger psychisch und physisch fühlen,der über Monate hinweg mit dem Tod bedroht wird, dem ein vergammelter Schweinekopf per Post zugeschickt wurde und auf dessen Wohnhaus Ketchup-und Säureanschläge verübt wurden?

 

Von seiner Familie mit Kindern und Nachbarn ganz zu schweigen.

 

Nachdem die Braunschweiger Polizei nun ihre Hausaufgaben macht,sollten nun auch endlich die Justizbehörden handeln und diese Täter endlich hinter Schloss und Riegel bringen.Oder muss es erst Tote in Braunschweig geben?

 

Karl-Heinz Schmidt,Helmstedt

23. April 2020   Wir in Helmstedt - Leserbriefe

Leserbrief BZ-Artikel: "Kreis meldet 16 infizierte Mitarbeiter ..." vom 23.4.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Leserbrief

Bezug: BZ-Artikel "Kreis meldet 16 infizierte Mitareiter" und "Gesundheitsamt: 16 sind infiziert"

 

(Kritik der AfD) vom Do., den 23. April 2020 von Dr. Michael Strohmann

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte veröffentlichen Sie meinen u.a.Leserbrief. Vielen Dank im voraus.

Der Vorsitzende der AfD-Kreistagsfraktion MU Dr. PhDr. Rakicky ist gewählt worden um das Wohl seines Landkreises zu vertreten und nicht um die Ärzte und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes verächtlich zu machen und in ein schlechtes Licht zu stellen. Somit kann man die Kritik von Herrn Dr. Rakicky nur als üble Hetze zurückweisen.

Anstatt sich zunächst einmal sachkundig zu machen spricht Herr Dr. Rakicky von Verstössen gegen Dienstpflichten. Welche meint er denn? Anstatt haltlose Verdächtigungen zu erheben, hätte sich der Mediziner Rakicky lieber solidarisch gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verhalten sollen. Denn sie leisten einen schweren Dienst in der heutigen Corona-Pandemie. Diesen Alltagshelden gebührt Dank sowie gute Genesungswünsche und keine üble Hetze.


Karl-Heinz Schmidt, Helmstedt

Suche

 
 
 
 

Europawahl 2019

 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute11
Gestern13
Woche11
Monat101
Insgesamt72596
 

Anmeldung