07. März 2018   Themen

Brandgefahr durch Stromsperren

Quelle: Saarbrückener Zeitung

Saarbrücken. Ein Brandunglück in Saarbrücken mit vier toten Kindern war der Auslöser für ein Modellprojekt, um Stromsperren zu vermeiden. Andere Kommunen jenseits der Landesgrenzen schauen sich das nun ab. Von Katja Sponholz (dpa) 

Wer seine Stromrechnung nicht bezahlen kann, läuft Gefahr, dass ihm der Energieversorger den Strom abstellt – und man ohne Licht, ohne funktionierenden Kühlschrank oder Herd dasteht. Im Saarland ziehen Energieversorger, Behörden und Beratungsstellen an einem Strang, um solche Stromsperren möglichst zu verhindern. Seit fünf Jahren gibt es hier das Saarbrücker Vier-Punkte-Modell, dem sich auch das Land mit einer Selbstverpflichtungserklärung angeschlossen hat.

 

Trauriger Anlass für das Modellprojekt war eine Brandkatastrophe in Saarbrücken-Burbach im August 2012. Damals starben vier Kinder, nachdem eine brennende Kerze ein Feuer ausgelöst hatte. Der einkommensschwachen Familie war zuvor der Strom und damit auch das Licht abgeklemmt worden.

Das Saarbrücker Modell basiert auf einer Einwilligungserklärung des Sozialleistungsempfängers, die einen Datenaustausch zwischen dem Grundversorger Energie SaarLorLux und dem zuständigen Jobcenter ermöglicht. Dadurch wird dem Energieversorger erlaubt, das Jobcenter zu informieren, wenn dem Kunden eine Stromsperre droht – um dann gemeinsam eine Lösung zu finden und zu verhindern, dass die Betroffenen tatsächlich im Dunkeln dastehen.

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) nennt das Projekt einen Erfolg: Zwischen 2013 und Ende 2017 konnten demnach rund 3100 Sperrungen vermieden werden. „Das Modell ist ein wichtiger Baustein im Zusammenspiel von säumigen Kunden, Grundversorger, Netzbetreiber und Jobcenter, der die notwendige Eigeninitiative der betroffenen Kunden ergänzt“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Um eine flächendeckende Lösung für alle Bevölkerungsgruppen zu finden, müsse jedoch allein schon aufgrund der freien Wahl des Energieversorgers bundesweit eine Lösung gefunden werden.

Auch auf Landesebene, wo sich ein Runder Tisch an dem Saarbrücker Modell orientiert, verzeichnet man Erfolge: Eine erste Überprüfung für das Saarland kam zu dem Ergebnis, dass zwischen Juli 2015 und Juni 2016 knapp 88 000 Stromsperren angedroht aber nur ein Prozent davon umgesetzt wurden.

Für 2016/2017 liegen dem Verbraucherschutzministerium keine Zahlen vor, ein zweiter Prüfbericht ist für den Erhebungszeitraum Juli 2017 bis Juni 2018 geplant, wie aus einer Antwort auf eine Anfrage der Linken-Landtagsfraktion hervorgeht. Die Regierung leitet demnach aus den landesweiten Überprüfungen ab, dass in den vergangenen Jahren ein Lernprozess stattgefunden hat, der die erfolgreiche Umsetzung der Selbstverpflichtungserklärung ermöglichte.

Insbesondere begrüßt das Ministerium den funktionierenden Informationsfluss zwischen Stromversorgern, Sozialbehörden und Verbrauchern, wobei auch nichtbehördlichen Beratungsstellen einbezogen würden. Das Ministerium betont, die Zahl der Stromsperren sei rückläufig.

 

 

Suche

 
 
 
 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute17
Gestern59
Woche312
Monat794
Insgesamt58169
 

Anmeldung