Soziales

24. Mai 2019   Themen - Soziales

Protest am 17. Mai 19 am Berliner Wombat's gedreht!

Aktion Arbeits-Unrecht

Gerade, weil wir Euch schon so oft über die die Entwicklung in Berlin informiert haben, freut es uns riesig, dass die Protagonisten durch das Video

jetzt ein Gesicht und eine Stimme bekommen: Bitte schauen Sie ins Video

https://vimeo.com/338275317

 

 

19. Mai 2019   Themen - Soziales

Berliner Wombats: Wer einen Betrieb schließt, um gewerkschaftliche Organisierung zur unterlaufen, verstößt gegen Grundrechte - Telefonaktion

Beitrag: Initiative Aktion Arbeitsunrecht

Liebe MitstreiterInnen!

Sie sind empört über die geplante Schließung des Wombats City Hostels in Berlin?

Wir rufen zur solidarischen Telefon-Aktion auf! Ruf heute zwischen 16.00 und 17.00 Uhr unter diesen Nummern an und beschwer Dich über Union Busting, unternehmerische Willkür und ökonomischen Terror bei Wombat's City Hostels:

Wien: +43 1 89 72 336

München +49 89 599 89 180 (Hinweis: 2 wählen „Booking“) 

London +44 20 768 07 600 (Hinweis: 2 wählen „Booking“)

Wer den Betrieb schließt, um gewerkschaftliche Organisierung zur unterlaufen, verstößt gegen Grundrechte!

Mit der Bitte um Weiterleitung und solidarischen Grüßen

Jessica Reisner | Büro Köln

ps. Heute erschien in der taz ein Beitrag über die unerträgliche Arbeitsatmosphäre bei Wombats: http://www.taz.de/Mobbing-in-Hostel-Kette/!5592966/

16. Mai 2019   Themen - Soziales

Sitzt Macron die sozialen Unruhen in Frankreich aus? An einer Änderung der sozialen Missverhältnisse scheint ihm nichts zu liegen

 

16. Mai 2019   Themen - Soziales

Europäischer Gerichtshof: Schluss mit unbezahlten Überstunden. Das Urteil ist ein Anfang. Tarifverträge müssen zur Pflicht werden

"Das Urteil ist eine gute Nachricht für die Beschäftigten. Arbeit darf nicht krank machen, Gesundheitsschutz muss immer an erster Stelle stehen", kommentiert Jutta Krellmann, Sprecherin für Mitbestimmung und Arbeit der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag.

"Wenn Arbeitszeiten nicht erfasst werden, verschwimmen Arbeit und Frei-zeit. Beschäftigte können nie zur Ruhe kommen. Das macht auf Dauer krank und muss unterbunden werden.

Viele Tarifverträge regeln bereits eine Arbeitszeiterfassung. Unbezahlte Überstunden und ausufernde Arbeitszeiten werden hier ausgeschlossen.

Dieses Urteil nimmt die Bundesregierung in die Pflicht, einen gesetzlichen Anspruch für alle Beschäftigten zu schaffen.

Das wurde höchste Zeit. Die Ausfalltage wegen psychischen Erkrankungen sind auf einem Rekordhoch. Bund und Länder sind in der Pflicht, das zu ändern. Wir brauchen endlich flächendeckend Arbeitsschutzkontrollen und eine Anti-Stress-Verordnung".

Für den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) gibt es nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Arbeitszeiterfassung allen Grund zum Jubeln: „Das Gericht schiebt der Flatrate-Arbeit einen Riegel vor – richtig so“, kommentierte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach das Urteil. Denn die Anzahl unbezahlter Überstunden bewege sich in Deutschland seit Jahren auf einem inakzeptabel hohen Niveau. Das komme „einem Lohn- und Zeitdiebstahl gleich“, sagte Buntenbach.

Nach der Entscheidung der Luxemburger Richter sollen Arbeitgeber künftig verpflichtet werden, die Arbeitszeiten ihrer Beschäftigten systematisch zu erfassen. Nur so lasse sich überprüfen, ob zulässige Arbeitszeiten überschritten würden.

Geklagt hatte eine spanische Gewerkschaft gegen die Deutsche Bank in Spanien. Sie wollte den Arbeitgeber verpflichten, die täglich geleisteten Stunden ihrer Mitarbeiter aufzuzeichnen und so die Einhaltung der vorgesehenen Arbeitszeiten sicherzustellen. Der Gesetzgeber ist nun gefordert, das Urteil in nationales Recht umzusetzen.

Für die Arbeitgeber ist der Richterspruch ein Schlag ins Gesicht – kämpfen sie doch gerade für eine Lockerung des Arbeitszeitgesetzes:

„Die Entscheidung des EuGH zur Arbeitszeiterfassung wirkt wie aus der Zeit gefallen“, kommentierte die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). „Wir Arbeitgeber sind gegen die generelle Wiedereinführung der Stechuhr im 21. Jahrhundert.“

Aus mit den "freiwilligen" unbezahlten Überstunden!

 

 

 

 


01. Mai 2019   Themen - Soziales

Die neue Strategie der Presse - So kann man zum Thema Wohnungsnot, überteuerte Mieten etc. auch berichten

Beitrag: Roswitha Engelke

Der Tagesspiegel: 1. Mai in Berlin Die Autonomen entdecken das Thema Wohnen

Die radikale Linke thematisiert mit der Wohnungsnot eine Sorge, die viele teilen. Die Gelbwesten zeigen, dass diese Strategie Erfolg haben kann. Ein Kommentar.

Werner van Bebber

Man muss seine Umgebung schon mit verzerrter Optik wahrnehmen, um Berlin als reiche Stadt zu bezeichnen.

„Gegen die Stadt der Reichen“ lautet das Motto, mit dem radikale Linke zur Demonstration am 1. Mai mobilisieren. Diesmal wollen sie Kreuzberg hinter sich lassen und in den Norden von Friedrichshain, in die Rigaer Straße, marschieren. Hier liegen einige der letzten Rückzugsorte der Autonomen, und die sind immer gut für Unruhe, Feuer auf der Straße und Stress mit der Polizei.

Einen Titel kann man verzerren, wenn man die Worte etwas hin und her schaukelt, dann wird aus dem Satz: "Gegen die Reichen der Stadt" der Satz "gegen die Stadt der Reichen" ... so einfach macht es sich die deutsche  Presse. Toll ... Schon hat man den "bösen" (*) Autonomen wieder etwas angehängt und die Gelbwesten Frankreichs diffamiert ...

Pfui ...

(*) Autonom sein, heißt ganz einfach unabhängig sein. Etwas durchaus Positives!

 

Suche

 
 
 
 

Europawahl 2019

 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute23
Gestern13
Woche155
Monat529
Insgesamt64113
 

Anmeldung