Militäreinsatz

22. November 2021   Themen - Militäreinsatz

Ampel auf Grün für Krieg

Autor: Dr. Diether Dehm

 

ampelauf gruen 400Mit NATO-Strichmann Maas, Nord Stream- und Sputnik-Gegnerin Baerbock und dem "Putin-Richtig-Wehtun"-Adel um Graf Lambsdorff wächst gerade zusammen, was zusammen gehört. Im Geiste Joseph Fischers und dafür, dass wirtschaftlich und militärisch geeint gegen Russland und China marschiert werden kann.

Die SPD-geführte Ampel steht also im NATO-Ranking ganz oben, lieber noch als eine Jamaikakoalition unter Armin Laschet? Verkehrte Welt? Warum eigentlich nicht?! In George Orwells "1984" nannte sich das Kriegsministerium auch "Friedensministerium". Und bei Max Horkheimer ruft der Faschismus bei seiner Wiederkehr: "Hallo, ich bin der Antifaschismus."

Und so wird auch aus Armin Laschets medialer Massakrierung gerade ein rechter Schuh. Als gleichsam "sadistisch" bezeichnete kürzlich ein namhafter Journalist die Anfeuerungen von Frank Plasberg, TAZ und DER SPEICHEL zur Laschet-Meuchelei.

Aber wie ist der schwarze Armin nun auf die schwarze Liste der transatlantischen Nachrichtendienste und ihrer Schreibagenten geraten?

Im Januar bereits hatte ihn der grüne (!) Ober-NATOist Omid Nouripour in der "Süddeutschen“ angeklagt, zu lasch mit Putin wegen Syrien gewesen zu sein. Außerdem habe Laschet nie sofort Putin als Täter erkannt. Weder nach dem Anschlag auf den "Kremlkritiker" Skripal, noch bei der Atemnot des anderen westlichen Freiheitshelden, Nawalny.

Strafverschärfend kam hinzu, dass Laschet mit Merkel für Nord Stream II gewesen sei. Als dann der CDU-Chef sich noch damit vorwagte, die "Dämonisierung Putins ersetze keine Politik", sind wohl der CIA und dem BND die braunen Kragen geplatzt und neue mediale Weichen für den Wahlkampf gestellt worden.

(Kleiner Schönheitsfehler: Der Linken-MdB Sören Pellmann hatte den dritten Direktwahlkreis in Leipzig trotz 4,9% seiner Partei verteidigt. Das lief wohl ganz unter'm Radar der NATO-Zu-Diensten-Schreiber in deutschen Mainstream-Redaktionen. Somit bleiben im Kriegsfall künftig dem Bundestagsmikro weder Sahra Wagenknecht noch Klaus Ernst und andere "Putinversteher" ganz erspart...) 

 

 

 

21. September 2021   Themen - Militäreinsatz

Der Kurs der Fregatte Bayern und der AUKUS-Pakt

Quelle: German Foreign Policy

Der AUKUS-Pakt und die Fregatte Bayern

Der Konflikt um den neuen AUKUS-Pakt (Australia, United Kingdom, United States) überschattet den bevorstehenden Aufenthalt der Fregatte Bayern in Australien.

Das deutsche Kriegsschiff, auf Asien-Pazifik-Fahrt, ist nach einem Stopp auf dem US-Marinestützpunkt Diego Garcia, der auf einer völkerrechtswidrig von Großbritannien kontrollierten Insel liegt, auf dem Weg ins westaustralische Perth und soll von dort nach Darwin im Norden des Landes weiterfahren.

Damit trägt es zur Realisierung der “Erweiterten Strategischen Partnerschaft” bei, die Berlin und Canberra im Juni geschlossen haben und die eine stärkere Militärkooperation beider Länder vorsieht. Australien hatte auch mit Frankreich eine engere Zusammenarbeit bei Rüstung und Militär verabredet; diese ist nun aber durch den AUKUS-Pakt marginalisiert worden.

Der Pakt habe “den europäischen Bemühungen im Indo-Pazifik” insgesamt “einen gehörigen Dämpfer” verpasst, heißt es in deutschen Militärkreisen.

Das befeuert in Paris und inzwischen auch in Berlin Forderungen nach “strategischer Autonomie” der EU.

19. September 2021   Themen - Militäreinsatz

Evakuierungsaktion durch die Initiative „Luftbrücke Kabul“ und aktueller Stand der Aufnahmen aus Afghanistan

 

17.09.21 - Kleine Anfrage - Drucksache Nr. 19/32436

Die Initiative „Luftbrücke Kabul“ wirft der Bundesregierung fehlende Unterstützung und massive Widerstände gegen die von ihnen vorbereitete Evakuierung von Schutzbedürftigen aus Afghanistan vor. Wir fragen zudem nach dem aktuellen Stand der Aufnahmen aus Afghanistan, insbesondere was Ortskräfte und Familienangehörige von in Deutschland lebenden Geflüchteten angeht, sowie nach der aktuellen Entscheidungspraxis des BAMF.

Herunterladen als PDF

19. September 2021   Themen - Militäreinsatz

Teilnahme der Bundeswehr am Drohnenmanöver "Blue Gauardian" in Israel

Drohnenmanöver in Israel

27.08.21 - Kleine Anfrage - Drucksache Nr. 19/32110

der Abgeordneten Tobias Pflüger, Heike Hänsel, Christine Buchholz, Dr. Diether
Dehm, Andrej Hunko, Żaklin Nastić, Dr. Alexander S. Neu und der Fraktion
DIE LINKE

Mit Italien, USA, Großbritannien und Frankreich nahm die Bundeswehr an dem Drohnenmanöver „Blue Guardian“ in Israel teil. Mit einer „Hermes 450“ des Rüstungskonzerns Elbit wurdendie Unterstützung von Bodentruppen, Ortung und Bekämpfung von „Feinden“ sowie gemeinsame Operationen mit anderen Drohnen und Flugzeugen geprobt. Diese Übung soll fortan regelmäßig stattfinden. Für Israel sei es „von strategischer Bedeutung“, wenn das Land mit ausländischen Drohnenbetreibern zusammenarbeiten könne.

Herunterladen als PDF

23. August 2021   Themen - Militäreinsatz

23. August 2021 um 10:38 Ramstein hat für Afghanistan eine doppelte Bedeutung. Über die erste wird laut geschwiegen

Verschweigen ist eine verbreitete Manipulationsmethode. Aktuell wird Ramsteins Rolle im Drohnenkrieg der USA verschwiegen. Ramstein ist eine wichtige Relaisstation beim Einsatz der Drohnen der USA. In Afghanistan wurden viele Menschen durch Drohnen der USA getötet und viele verletzt. Dieser Drohneneinsatz hat dazu beigetragen, den Unmut gegen die NATO-Einsatzkräfte und das afghanische Militär zu steigern. Und damit wurde die Basis der Taliban gestärkt und erweitert. Das jetzt eingetretene Desaster hat also direkt mit dem Drohneneinsatz und mit Ramstein, nennen wir es Rammstein-1, zu tun. Auch dass Tausende von Menschen jetzt fliehen müssen, ist auch die Folge dieser Art von militärischen Einsätzen. Das pfälzische Ramstein ist also jetzt sowohl Drehkreuz für die Flüchtlinge als auch Ursache dafür, dass es diese Flüchtlinge überhaupt gibt. In unseren Medien und in den Erklärungen der Politikerinnen und Politiker kommt dieser Zusammenhang nicht vor. Bei ihnen gibt es nur Ramstein-2 – das Drehkreuz für die Hilfe. Albrecht Müller.

Suche

 
 
 

Rosa Luxemburg Stiftung

 

Besucherzähler

Heute13
Gestern7
Woche70
Monat195
Insgesamt80950
 

Anmeldung