23. August 2020   Themen

Wieso eine Karriere niemanden als Person definiert

Heutzutage definiert sich fast jeder über seinen Job. Aber was ist, wenn der Job "verloren geht" oder nur ein Mittel zum Zweck ist und mit uns als Mensch rein gar nichts nichts zu tun hat?

 
„Ich Arbeite für...“ oder „Ich bin von Beruf...“ sind Äußerungen, die tagtäglich mehrmals über unsere Lippen rollen, als wären wir der Inbegriff unseres Berufes, als wären wir, das, was wir arbeiten. Natürlich ist es schön, wenn man sich mit seinem Beruf identifiziert, aber nicht jeder Mensch kann diesen Luxus sein eigen nennen.
 
Der Slogan einer "Gewinnergesellschaft" heißt: Wir können alles werden, was wir wollen! Ist das so? Und wenn es so ist, was wollen wir wirklich? Eindruck schinden oder glücklich sein?
 
Eine Gesellschaft, die den Wert eines Menschen an seinem Beruf ausmacht, ist ein trauriger Haufen. Seine Weltanschauung und sein Charakter sollten im Vordergrund stehen und nicht die Aktivität, mit der er Geld verdient, um seine Existenz zu sichern.

Egal, ob ArbeiterInnen oder AmtomphysikerInnen, all das sind Aktivitäten, womit der Lebensunterhalt verdient wird und nicht Charakterzüge, die uns als menschliches Wesen definieren. Wir sind alle auf der Welt aus ganz vielen unterschiedlichen Gründen und nicht, um einen gesellschaftlich hoch angesehenen oder bemerkenswerten Job auszuüben.

Vielleicht sind wir Mütter, Väter, KatzenbesitzeriInnen, Schwestern, Brüder, beste FreundiInnen, Ehefrauen oder Ehemänner, vielleicht lieben wir es bei Sonnenuntergang auf dem Balkon zu sitzen oder Sonntags einen langen Spaziergang durch den Wald zu machen, vielleicht helfen wir auch jeden Mittwoch in der Obdachlosenküche aus, oder passen auf die Nachbarskinder auf. All das sind Tätigkeiten, die uns als Mensch definieren und realisieren.

Wie wir uns anderen Menschen gegenüber verhalten und wie wir sie behandeln, zeigt mehr von unserem Selbst, als ein Job es je könnte. Wenn andere über uns reden, wird unser Job vielleicht erwähnt, aber unser Charakter trifft auf weitaus mehr Resonanz! Ob die positiv oder negativ ausfällt können nur wir selbst beeinflussen. Sobald wir akzeptieren, dass wir sehr viel mehr sind als nur unser Job, werden wir das sein, was wir im Grunde alle wollen, glücklich!
 
Angelehnt an einen Artikel aus "Women"
von Márcia Neves am 10.09.2017, 23:26
 

Suche

 
 
 
 

Europawahl 2019

 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute8
Gestern11
Woche33
Monat374
Insgesamt76092
 

Anmeldung