25. Juni 2024   Aktuell

Der Gaza-Krieg ist ein Krieg um Erdgas und die wirtschaftliche Unabhängigkeit Palästinas

Israel manipuliert nach Informationen der Enthüllungsplattform Wikileaks seit Jahren die Wirtschaft im Gazastreifen. Die israelische Regierung verfolge eine Strategie, die Wirtschaft in dem Gebiet auf einem möglichst niedrigen Niveau zu halten, zitierte Wikileaks aus geheimen Berichten aus der US-Botschaft in Tel Aviv an Washington. Es werde jedoch darauf geachtet, eine humanitäre Krise zu vermeiden.


 „Kolonialgewinne“: Israel plant Plünderung der Gasreserven des Gazastreifens

Quelle: AA, Naher Osten

Im November 1999 unterzeichnete der Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde, Jassir Arafat, eine Vereinbarung mit der British Gas Group und ermächtigte sie, in den Hoheitsgewässern des Gazastreifens nach Gasfeldern zu suchen. Im Jahr 2000 brachten zwei von British Gas gebohrte Brunnen vor der Küste Gazas Gasreserven zum Vorschein, die auf etwa 1,4 Billionen Kubikfuß geschätzt wurden. Sechzig Prozent dieser Reserven gehören den Palästinenser:innen.

Das Gasfeld bleibt jedoch bis heute aus politischen und historischen Gründen ungenutzt, da die Ansprüche palästinensischer Behörden, der Israel Electric Corporation und die Interessen benachbarter Länder wie Ägypten, Libanon, Zypern und Türkei (siehe dazu Gasstreit im Mittelmeer) nicht in Einklang zu bringen sind.

Während Israel weiterhin auf den Gazastreifen losgeht, hat die rechtsextreme Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in aller Stille Lizenzen an einheimische und internationale Firmen vergeben,

um in Gebieten, die als palästinensische Seezonen gelten, nach Gas zu suchen und es zu fördern.

Dies geschah im Oktober, nur wenige Wochen nachdem Israel seinen Krieg gegen die Enklave begonnen hatte, und löste heftige Reaktionen von Menschenrechtsgruppen und Aktivisten aus, die ihre Besorgnis über Israels Absicht zum Ausdruck brachten, sich der palästinensischen Naturressourcen zu bemächtigen.

Im Februar schickte die Rechtsanwaltsgesellschaft Adalah einen Brief an den israelischen Energieminister, während Foley Hoag, eine Anwaltskanzlei, die pro-palästinensische Organisationen wie Al-Haq, das Al Mezan Center for Human Rights und das Palestinian Center for Human Rights vertritt, den Unternehmen, denen die Lizenzen erteilt worden waren, Mitteilungen schickte.

Ihre Forderungen waren klar: Die Lizenzen sollten widerrufen und sämtliche geplanten Explorationen gestoppt werden. Zudem sollte die Vergabe weiterer Lizenzen für Gebiete, die innerhalb des palästinensischen Seegebiets liegen, verboten werden.

Während die Organisationen noch auf eine Antwort warten, wird das Thema auf internationaler Ebene angesprochen.

Im italienischen Parlament haben die Grünen und die Linksallianz eine Entschließung zur Aussetzung aller Aktivitäten im Zusammenhang mit Gaza eingebracht, da dort das italienische Unternehmen ENI involviert ist.

Obwohl die Resolution nicht angenommen wurde, warf sie Fragen zur Haltung der Regierung auf. Außenminister Antonio Tajani antwortete, dass der Vertrag mit ENI „noch ausgearbeitet“ werde und es „derzeit keine Ausbeutung der Ressourcen“ gebe, wie lokale Medien berichteten.

Dies hat jedoch die Ängste von Menschenrechtsgruppen und Aktivisten kaum gemildert.

Suhad Bishara, Rechtsdirektor bei Adalah, sagte, die Lizenzvergabe deute darauf hin, dass Israel es auf die palästinensischen Bodenschätze abgesehen habe.

„Wir sind besorgt, dass Israel die natürlichen Ressourcen in den palästinensischen Meeresgewässern einseitig zu seinen eigenen finanziellen und kolonialen Zwecken erkunden und ausbeuten könnte“, sagte sie gegenüber Anadolu.

Umstrittene Verträge

Laut Adalah hat Israel Lizenzen an sechs Unternehmen vergeben, darunter das italienische Unternehmen ENI, Dana Petroleum, eine in Großbritannien ansässige Tochtergesellschaft der Korea National Oil Corporation, und das israelische Unternehmen Ratio Petroleum. Diese drei Unternehmen sind diejenigen, die Bescheide erhalten haben.

Die Lizenzen wurden nach einer vierten Ausschreibungsrunde vergeben, die die israelische Regierung im Jahr 2022 eingeleitet hatte.

Zu den von ihnen abgedeckten Gebieten gehört die Zone G, die an die Küste des Gazastreifens grenzt.

Etwa 62 Prozent der Zone G liegen laut dem Rechtszentrum innerhalb der Seegrenzen, die der Staat Palästina im Jahr 2019 in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Seerechtsübereinkommens der Vereinten Nationen (UNCLOS) von 1982, das Palästina unterzeichnet hat, deklariert hat.

Israel habe auch Ausschreibungen für die Zonen H und E veröffentlicht, hieß es weiter, und wies darauf hin, dass etwa 73 Prozent der Zone H und 5 Prozent der Zone E innerhalb der erklärten Seegrenzen Palästinas lägen.

„Obwohl Israel keine Vertragspartei des Seerechtsübereinkommens ist, hat es auf die palästinensische Erklärung mit der Behauptung reagiert, dass Palästina, da Israel Palästina nicht als souveränen Staat anerkenne, nicht die Autorität habe, seine Seegrenzen und Gewässer bekannt zu geben“, sagte Adalah in einer Erklärung im Februar.

„Dieses Argument steht im direkten Widerspruch zu etablierten Prinzipien des Völkerrechts“, hieß es.

Geschichte der Ausbeutung

Bishara betonte, dass nur die Palästinenser „die ausschließlichen legitimen Nutznießer der Ausbeutung dieser Ressourcen“ sein könnten, und fügte hinzu, dass Israel in seiner Vergangenheit die Ressourcen des Gazastreifens verletzt und missbraucht habe.                       

„Historisch hat Israel eine lange Geschichte der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen der Palästinenser zu seinem eigenen finanziellen Vorteil. Im Westjordanland beispielsweise hat Israel Aktivitäten wie den Abbau und die Ausbeutung von Ressourcen aus dem Toten Meer durchgeführt. Diese Aktionen stellen einen schweren Verstoß gegen das Völkerrecht dar“, sagte sie.

In einem kürzlich erschienenen Artikel für Middle East Eye wies der Ökonom und Forscher Walid Abuhelal zudem darauf hin, dass Israel zusätzlich zu dem Erdgas aus Gaza „palästinensisches Erdgas aus dem Öl- und Gasfeld Meged im besetzten Westjordanland stiehlt, unter dem Vorwand, dass das Feld westlich der Waffenstillstandslinie von 1948 liege.“ 

Er behauptet, ein „wichtigerer“ Grund für Israels gegenwärtigen Krieg seien „die vielversprechenden Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer, insbesondere vor der Küste des Gazastreifens“.

Er wies darauf hin, dass die Gasfelder im Levant „die Küsten des historischen Palästina (Israel und Gaza) umfassen“ und über schätzungsweise 122 Billionen Kubikfuß Erdgas verfügen.

Laut Abuhelal bestätigte British Gas im Jahr 1999, dass Gaza Marine, ein Erdgasfeld direkt vor der Küste des Gazastreifens, über etwa 1,1 Billionen Kubikfuß Gasreserven verfügt.

 

Nächste Schritte

Was den Zeitpunkt betrifft, sagte Adalah, Israel habe die Ausschreibung ursprünglich für das Jahr 2022 veröffentlicht und bereits einen Termin für die Bekanntgabe der Gewinner festgelegt.

Die Tatsache jedoch, dass diese Auszeichnungen während des tödlichen Krieges gegen Gaza verliehen wurden, „unterstreicht Israels völlige Missachtung des Völkerrechts und die katastrophalen Folgen seines Angriffs auf die Palästinenser im Gazastreifen“, sagte Bishara.

Sie sagte, falls es keine Reaktion auf ihre Forderung gebe und die Lizenzen zur Gasförderung nicht widerrufen würden, werde Adalah weiterhin Druck auf die israelische Regierung ausüben und weitere rechtliche Schritte planen.

„Wie in den Mitteilungen an die Unternehmen erklärt wurde, haben die Organisationen erklärt, dass sie bereit sind, alle verfügbaren Rechtsmechanismen im vollen Umfang zu nutzen, sofern die Unternehmen nicht von Aktivitäten absehen, die gegen das Völkerrecht in den besetzten Gebieten, einschließlich der palästinensischen Gewässer, verstoßen“, sagte sie.

 

Mehr zum Thema:

Israel möchte Gazas Milliarden Dollar schweres Gasfeld in Besitz nehmen

Israel: Aushungerung als Kriegswaffe in Gaza eingesetzt

  • Offensichtlich wird Zivilbevölkerung absichtlich Zugang zu Nahrung und Wasser verweigert

 

Amnesty International

 

Suche

 
 
 

Rosa Luxemburg Stiftung

 

Besucherzähler

Heute3
Gestern44
Woche372
Monat911
Insgesamt90078
 

Anmeldung