Allgemein

15. August 2022   Aktuell - Allgemein

Warum Selenskij eine nukleare Katastrophe in Saporoschje braucht

Quelle: RTDeutsch, 15 Aug. 2022 18:15 Uhr

Seit Freitag beschießen die ukrainischen Streitkräfte (AFU) das größte Atomkraftwerk Europas. Gleichzeitig behauptet Kiew, das AKW Saporoschje würde vom russischen Militär beschossen, das es bewacht. Selbst der UN-Generalsekretär bemerkte Ungereimtheiten und beschloss, trotz des Widerstands Kiews, internationale Inspektoren zum Kernkraftwerk zu schicken. Was versucht die Ukraine zu vertuschen?

Warum Selenskij eine nukleare Katastrophe in Saporoschje braucht

 

Karte Quelle: Legion-media.ru © Rokas Tenys  

Eine Analyse von Rafael Fachrutdinow, Aljona Zadoroschnaja und Darja Wolkowa

UN-Generalsekretär António Guterres arbeitet mit der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) daran, einen Besuch der Inspektoren dieser Organisation im Kernkraftwerk Saporoschje zu arrangieren.

"Wir sind äußerst beunruhigt über die Situation rund um das Kraftwerk und darüber, dass es möglicherweise Ziel eines Angriffs sein könnte, die Ursache für einen Angriff. Wir hoffen sehr, dass die IAEO in der Lage sein wird, Inspektoren zu entsenden, um herauszufinden, was in der Anlage vor sich geht", sagte am Montag Stéphane Dujarric, Stellvertreter des IAEO-Leiters. "Der Generalsekretär machte in Tokio deutlich, dass jeder Angriff auf ein Atomkraftwerk selbstmörderisch ist", fügte der Sprecher von Guterres hinzu.

Weiterlesen: Warum Selenskij eine nukleare Katastrophe in Saporoschje braucht

15. August 2022   Aktuell - Allgemein

Die Montagsfrage: Wie lange noch schwingt "Diktator" Selenskyj das Zepter in der Europäischen Union?

... bis sie zur "Dritte-Welt-Region" mutiert ist?

US-Meinung: (...) Newsweek fordert, dass die Amerikaner den Druck auf die Ukraine erhöhen sollten, um den Krieg zu beenden. Hier heißt es: „Amerika sollte auf Dialog, Verhandlungen und Deeskalation bestehen, (...) denn das ist einfach nicht unser Kampf und Selenskyj ist verdammt noch mal nicht unser Kämpfer.“ (...) Es ist auch nicht der Kampf der EU, den Selenksyj führt, die EU hatte keine Probleme mit Russland und Deutschland erst recht nicht.

15. August 2022   Aktuell - Allgemein

Schiller Institut International: Aufruf für eine Untersuchung der schwarzen Liste der Ukraine

 Das ukrainische „Zentrum für die Bekämpfung von Desinformation“ untersteht Wolodymyr Selenskyj.  Knapp ein Jahr nach seiner Amtseinführung hat Selenskyj per Erlass das "Zentrum zur Bekämpfung von Desinformation” eingerichtet, ein Arbeitsorgan des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates.

Quelle Internationales Schiller-Institut (SI)

Einundreißig prominente Persönlichkeiten prangern an, von der Ukraine, den USA und der NATO als Putin-Agenten ins Visier genommen worden zu sein

Es folgt eine gemeinsame Erklärung der unten aufgeführten Erstunterzeichner als Reaktion auf die Veröffentlichung des ukrainischen Zentrums für Desinformationsbekämpfung vom 14. Juli, in der 79 prominente Personen aus der ganzen Welt als Förderer „russischer Propaganda“ beschuldigt werden.

Antwort auf die schwarze Liste des „Ukrainischen Zentrums für Desinformationsbekämpfung“

Wir, die Teilnehmer an verschiedenen Konferenzen des Schiller-Instituts und andere Individuen werden auf einer Liste des „Ukrainischen Zentrums für Desinformationsbekämpfung“ beschuldigt, „russische Propaganda“ zu betreiben. Das Zentrum ist offizieller Teil des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine und ist dem Präsidenten unterstellt.

In Kriegszeiten ist die Veröffentlichung einer solchen Liste gleichbedeutend mit der gezielten Verfolgung von Personen. Das ist um so inakzeptabler, da die Liste die Namen vieler Redner enthält, die hochrangige Institutionen aus der ganzen Welt repräsentieren und unterschiedliche Meinungen vertreten, die an einem Dialog beteiligt sind, um im Interesse aller zum Frieden zu gelangen.

Weiterlesen: Schiller Institut International: Aufruf für eine Untersuchung der schwarzen Liste der Ukraine

15. August 2022   Aktuell - Allgemein

Verhängung von Waffenruhe um Saporoschje?

Meinung: Der UN-Sicherheitsrat trägt die Hauptverantwortung für die internationale Sicherheit, wo bleibt sein effektiver Einsatz in Bezug auf Saporoschje?

Die Anlage ist von russischen Truppen besetzt, das ist bereits Fakt. Wiederholte Raketenangriffe von Außen zeigten "die sehr reale Gefahr einer nuklearen Katastrophe", sagte IAEA-Chef Rafael Grossi. Wer die Angriffe verursacht, verschweigt Grossi jedoch der Öffentlichkeit. 

Quelle: Liveticker RTDeutsch

Um das Kernkraftwerk Saporoschje, das ständig von der ukrainischen Armee beschossen wird, sollte eine Waffenruhe verhängt werden, betonte Wladimir Rogow, Mitglied des Hauptrates des Gebietes Saporoschje, gegenüber RIA Nowosti. Er erklärte:

"Die Führung der Vereinten Nationen und die Spitze der EU-Diplomatie sollten nicht die Entmilitarisierung erklären, sondern eine Waffenruhe fordern und nicht nur Sanktionen bei deren Verletzung, sondern die härtesten Sanktionen für den Beschuss von Atomkraftwerken an sich vorsehen. Ich denke, das würde die ukrainischen Nationalisten, die mit ihrem Beschuss die ganze Welt erpressen und sie vor die Gefahr einer nuklearen Katastrophe stellen, ernüchtern."

Weiterlesen: Verhängung von Waffenruhe um Saporoschje?

14. August 2022   Aktuell - Allgemein

Hitlervergleiche und Schröder-Bashing: Ansichten einer deutschen Botschafterin

Quelle: RTDeutsch, 13 Aug. 2022 14:15 Uhr

Kommentar Roswitha Engelke: Realitätsverweigerung?

Angebliche Begeisterung und Unterstützung der meisten Deutschen für die Kiewer Sache, Putin als neuer Hitler, Konzentrationslager für Ukrainer, Hetze gegen Gerhard Schröder, Deutsche frieren gern für die Ukraine – ein Interview der deutschen Botschafterin in Kiew wirft Fragen auf.    Mehr hier

 

Suche

 
 
 

Rosa Luxemburg Stiftung

 

Besucherzähler

Heute4
Gestern8
Woche26
Monat167
Insgesamt83526
 

Anmeldung