Vor Ort

30. September 2022   Aktuell - Vor Ort

Wut ist kein guter Ratgeber Frau von der Leyen!

Irrwitzige EU-Reaktionen auf Referenden + voreilige Bekanntgabe Polens bezüglich des Terroraktes auf Nord Stream Pipelines?


Quelle: RTDeutsch

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat ein neues Sanktionspaket gegen Russland angekündigt. Neben der Einführung einer Preisobergrenze für russisches Öl schlägt sie vor, EU-Bürgern die Arbeit in den Führungsgremien russischer Staatsunternehmen zu verbieten.

Die EU-Kommission hat einen Vorschlag für ein weiteres Sanktionspaket gegen Russland wegen der russischen Sonderoperation in der Ukraine vorgelegt. Dazu schrieb die Präsidentin der EU-Kommission Ursula von der Leyen auf Twitter:

"Mit diesem Paket legen wir heute eine Rechtsgrundlage für die Begrenzung der Ölpreise vor. Einige Entwicklungsländer sind weiterhin auf russische Öllieferungen zu niedrigen Preisen angewiesen. Diese Ölpreisobergrenze wird einerseits dazu beitragen, Russlands Einnahmen zu verringern, und andererseits die globalen Energiemärkte stabil halten."

Das Paket enthalte unter anderem die Rechtsgrundlage für einen Preisdeckel für Ölimporte aus Russland sowie weitere Importbeschränkungen im Wert von sieben Milliarden Euro, sagte Ursula von der Leyen am Mittwoch in Brüssel. Nun müssen die EU-Staaten über den Vorschlag verhandeln und einstimmig darüber entscheiden.

Darüber hinaus schlug die Europäische Kommission vor:

  • Ausweitung der Liste der Bürger und Unternehmen, über die persönliche Sanktionen verhängt werden;
  • Erweiterung der Liste der Waren, deren Lieferung nach Russland verboten ist, in den Bereichen "Produkte für die Luftfahrt, elektronische Komponenten und spezielle chemische Grundstoffe";
  • Arbeitsverbot für EU-Bürger in den Führungsgremien russischer Staatsunternehmen.

    Weiterlesen: Wut ist kein guter Ratgeber Frau von der Leyen!

29. September 2022   Aktuell - Vor Ort

Aus für Ford-Werk in Saarlouis: Das Saarland und die Angst vor der Deindustrialisierung

Gefunden auf den NachDenkSeiten

Aus für Ford-Werk in Saarlouis: Das Saarland und die Angst vor der Deindustrialisierung
Nirgendwo arbeiten anteilig mehr Leute in der Autobranche und im Metallgewerbe als im Saarland. Das Ende des Ford-Werks in Saarlouis könnte nur der Anfang eines großen Job-Kahlschlags sein.
Hier gehst du in Rente, habe man ihnen an ihrem ersten Arbeitstag gesagt. „Fordler“ zu werden sei wie ein Sechser im Lotto gewesen, sagen die Männer in der Fabrik. Aber jetzt? Alles aus. Hinter ihnen fahren an langen Bahnen Autoteile durch die Halle. Erst die Karosserie, dann der Unterbau mit dem Motor. „Hochzeit“ heißt es, wenn beide Teile zusammengeschraubt werden. Das machen blau gekleidete Mitarbeiter mit den immer gleichen Bewegungen. Es kracht und quietscht, Musik donnert aus Boxen.
Täglich laufen hier in der Produktionshalle von Ford in Saarlouis rund 800 Fahrzeuge vom Band, Typ Focus in allen Varianten. Noch bis Ende 2025, dann gibt Ford das Werk auf, dann läuft das derzeit gefertigte Modell mit Verbrennungsmotor aus. Neue Elektromodelle baut Ford lieber anderswo. 4600 Ford-Mitarbeiter sind in Saarlouis betroffen. Dazu rund 2000 Mitarbeiter in den Zuliefererwerken drum herum. Ein Kahlschlag.

Quelle: FAZ

28. September 2022   Aktuell - Vor Ort

RT Liveticker

nicht nur Wahlbeobachter bei den Referenden werden kaltgestellt, inzwischen hat es auch die beiden Nord Stream Pipelines erwischt. NATO und USA setzen weiter auf Eskalation, Europa hängt zwischen Rezession und Protest, und die Ukraine schießt weiter. Aber Snowden ist immerhin jetzt russischer Staatsbürger.

28. September 2022   Aktuell - Vor Ort

Handwerker-Demo am 1. Oktober: Forderung nach Reparatur von Nord-Stream-Pipelines

Quelle: RTDeutsch

Die "Handwerker für den Frieden" organisieren am 1. Oktober in Berlin eine Demonstration gegen die steigenden Energiekosten. Viele Betriebe stehen kurz vor der Insolvenz und erwägen eine Geschäftsaufgabe. Die Handwerker fordern deshalb, die Sanktionen gegen Russland zu stoppen und Nord Stream 1 und 2 in Betrieb zu nehmen.

Für den 1. Oktober rufen die "Handwerker für den Frieden" der Kreishandwerkerschaft Anhalt Dessau-Roßlau zu einer Demonstration in Berlin auf. Immer mehr Handwerksbetriebe können die hohen Energiekosten nicht mehr stemmen und müssen aufgeben. Gemeinsam mit anderen Kreishandwerkerschaften wollen sie auf die bedrohliche Lage in Kleinbetrieben und mittelständischen Unternehmen aufmerksam machen.

Weiterlesen: Handwerker-Demo am 1. Oktober: Forderung nach Reparatur von Nord-Stream-Pipelines

28. September 2022   Aktuell - Vor Ort

DIE LINKE. - Termine anstehender Aktionen um den "heißen" Herbst

Eine Übersicht über alle anstehenden Aktion rund um den Heißen Herbst findet ihr auf www.die-linke.de/karte

1. Oktober 2022, Aktionstag „Milliarden für Klima und Soziale Gerechtigkeit – statt für Aufrüstung und Krieg“, bundesweit | mehr

1. Oktober 2022, Genug ist genug! Preise runter! PCK retten! Mit Martin Schirdewan, Gregor Gysi und Sebastian Walter, Schwedt, 15 Uhr | mehr

8. Oktober 2022, Aktionstag Mietenstopp, bundesweit | mehr

7. - 9. Oktober 2022, Vergesellschaftung. Strategien für eine demokratische Wirtschaft, Berlin | mehr

9. Oktober 2022, DIE LINKE. Niedersachsen wählen I mehr

 

Suche

 
 
 

Rosa Luxemburg Stiftung

 

Besucherzähler

Heute8
Gestern11
Woche90
Monat8
Insgesamt84133
 

Anmeldung