Vor Ort

06. Juli 2020   Aktuell - Vor Ort

Ralf Sygusch, Verbandsdirektor des Regionalverbandes Großraum Braunschweig besuchte Helmstedt

Kreisverwaltungsdirektor Dr. Burkhard Nolte, Erster Kreisrat Wolfgang Herzog, Landrat Gerhard Radeck, Verbandsdirektor Ralf Sygusch und Leitender Baudirektor Reinhard Siegert (v.li).

 

Verbandsdirektor Ralf Sygusch besucht Landkreis Helmstedt

Helmstedt.
Ralf Sygusch, seit April des Jahres Verbandsdirektor des Regionalverbands Großraum Braunschweig, war jüngst zum Antrittsbesuchbeim Landkreis Helmstedt. Gemeinsam mit dem Landrat Gerhard Radeck und den Vorständen der Kreisverwaltung wurde über die wichtigstenHandlungsfelder und die künftige Zusammenarbeit diskutiert.
 
Sygusch führte aus, dass die Weiterentwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs eine der wichtigen Aufgaben des Regionalverbands sei. „Wir müssen den ÖPNV durch flexiblere Angebotsformen weiterentwickeln. Hierfür sollte auch im Landkreis Helmstedt ein entsprechendes Pilotprojekt starten“, so Sygusch.
 
 
Mit den Verbandsgliedern müsse erörtert werden, welche koordinierenden Funktionen
der Verband in Bezug auf die Gewerbeentwicklung und die Berufsschulangebote übernehmen sollte. Weitere Themen waren die Weddeler Schleife, Tourismus, dasregionale Radwegenetz und die Frage der Reaktivierung von Bahnverbindungen.
 
„Ralf Sygusch ist in der Region und im Landkreis Helmstedt kein Unbekannter“, erklärt
Radeck. Der Landkreis habe mit ihm in seiner vormaligen Verwendung als Referatsleiter für Stadtentwicklung und strategische Planung bei der Stadt Wolfsburg bereits in vielen Bereichen erfolgreich zusammengearbeitet. „Man kennt und schätzt sich. Das ist ein großer Vorteil“, freut sich Radeck auf die künftige Kooperation.
 
Landkreis Helmstedt
 
(Foto v.l.n.r.: Kreisverwaltungsdirektor Dr. Burkhard Nolte, Erster Kreisrat Wolfgang Herzog,
Landrat Gerhard Radeck, Verbandsdirektor Ralf Sygusch, Leitender Baudirektor Reinhard
Siegert)
01. Juli 2020   Aktuell - Vor Ort

Beginn des öffentlichen Beteiligungsverfahrens zur Ausweisung des Landschaftsschutzgebietes Großes Bruch

Dokumente zum öffentlichen Beteiligungsverfahren zur Ausweisung des Landschaftsschutzgebietes „Großes Bruch“. Das Gebiet umfasst das FFH-Gebiet 386 „Grabensystem Großes Bruch“.


Entwurf - Begründung zur Verordnung Beteiligungsverfahren (Stand: 08.06.20)

Begründung zur Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet „Großes Bruch“
in den Gemeinden Gevensleben, Beierstedt, Jerxheimund Söllingen der Samtgemeinde Heeseberg, Landkreis Helmstedt vom __.06.2020

 

Lesefassung

Entwurf Beteiligungsverfahren (Stand: 08.06.2020)

Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet „Großes Bruch“ in den Gemeinden Gevensleben, Beierstedt, Jerxheim und Söllingen in der Samtgemeinde Heeseberg,
Landkreis Helmstedt vom __.06.2020

 

Übersichtskarte Grabensystem Großes Bruch

Aufgrund des Datenvolumens wird an dieser Stelle auf  Detailkarten verzichtet. Die vollständigen Unterlagen sind auf der Homepage des Landkreises bereitgestellt und sind unter diesem Link einzusehen und herunterzuladen.

28. Juni 2020   Aktuell - Vor Ort

Leserbrief Bezug: HeSo, Artikel "Sie sind unerwünscht" von Katja Weber-Diedrich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Roswitha Engelke, Vorstandsmitglied u. Kreistagsabgeordnete f. DIE LINKE.  Helmstedt

Frau Weber-Diedrich schreibt in ihrem o. g. Beitrag vom 28.06.2020 über Pauschalurteile  und gibt einige Beispiele, die erklären, wie dämlich undifferenzierte Betrachtungsweisen sein können. Zum Thema "pauschalisieren" kann auch ich etwas beisteuern.

Schubladendenken - Unvereinbarkeitsbeschlüsse

Zu den zentralen Beschlüssen des Parteitages der CDU vom 08.12.2018 zählte auch der Unvereinbarungsbeschluss: Die CDU lehnt jede Form der Zusammenarbeit mit der Linkspartei  ab, denn für das Gros innerhalb der CDU ist sonnenklar: DIE LINKE. ist die "fünfte Kolonne Moskaus"!  Punkt, aus! Fortan gilt: Wer Anträgen der LINKEN zustimmt kann bei künftigen Wahlen nicht mehr glaubhaft vor "links" warnen.

Der Unvereinbarkeitsbeschluss sollte jedoch allen CDU-Mitgliedern klarmachen: In dem Augenblick, in dem Prinzipien zu einem abstrakten Maßstab werden, den man ohne Rücksicht auf die konkrete Wirklichkeit anwendet, macht sich Politik handlungsunfähig. Und ebenfalls unglaubwürdig!

 

 

30. Juni 2020   Aktuell - Vor Ort

90 Millionen Euro gehen nach Helmstedt

Endlich billigte der Bundestag Milliardenhilfen für Kohleregionen. Auch der Landkreis Helmstedt soll profitieren. 

Quelle: Andre Dolle, BZ

29.06.2020 - 19:38 Uhr

Knappe 250 Millionen Euro sollen nach Niedersachsen fließen, um den Strukturwandel in Kohleregionen zu beschleunigen. Bis zu 90 Millionen Euro hat der Bund für den Landkreis Helmstedt vorgesehen, bis zu 157 Millionen Euro für Wilhelmshaven. Niedersachsen erhält somit aber nur einen kleinen Teil eines 40-Milliarden-Euro-Pakets, das der Bundestag am Freitag billigen soll. Der Großteil geht bis 2038 nach Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

27. Juni 2020   Aktuell - Vor Ort

Für wen wurde die Corona-App eigentlich geplant?

Beitrag: Ulrich Engelke


Corona-App. Die Totgeburt des Jahres?

Sogar Radiomoderatoren unken auf Radio 21, dass selbst ihre iPhones 6 die App nicht anwenden können.

Wie hoch wird dann die Beteiligung (= Wirksamkeit) in der Bevölkerung sein können? Zwanzig, dreißig Prozent?

Wahnsinnig effektive Sache!

Dazu die Nachdenkseiten:

(…) Halten wir fest: Die App bringt nur dann etwas, wenn man sich längere Zeit abseits von protokollierten Lokalitäten wie Restaurants oder der Bahn in unmittelbarer Nähe einer der handverlesenen Personen aufhält, die infektiös, aber noch nicht in Quarantäne sind und gleichzeitig ebenfalls die App benutzen. Ein Mathematiker hätte sicher Freude, hier eine Wahrscheinlichkeit auszurechnen. Die Gefahr, vom Blitz getroffen zu werden, dürfte höher sein. (…)

https://www.nachdenkseiten.de/?p=62113

Suche

 
 
 
 

Europawahl 2019

 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute13
Gestern13
Woche13
Monat103
Insgesamt72598
 

Anmeldung