24. März 2017   Aktuell

Da haben wir sie, die Pkw-Maut beschert von der GROKO

Pkw-Maut beschlossen Große Mehrheit, wenig Begeisterung

 

Der Bundestag hat in einem zweiten Anlauf die Pkw-Maut beschlossen. Auch die meisten SPD-Abgeordneten stimmten für das von der CSU vorangetriebene Vorhaben - trotz "großer Bauchschmerzen". Kritik kam bereits vom österreichischen Verkehrsminister.

Die Abgeordneten des Bundestags haben das überarbeitete Gesetz zur Einführung einer Pkw-Maut beschlossen. In der namentlichen Abstimmung setzten sich Union und SPD mit großer Mehrheit durch.

 

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bezeichnete die Pkw-Maut als "fair, sinnvoll und gerecht". Die Einnahmen leisteten einen entscheidenden Beitrag zur dauerhaften Finanzierung des Erhalts der deutschen Verkehrsinfrastruktur, sagte der CSU-Politiker im Bundestag. Zukünftig beteiligten sich künftig auch diejenigen an der Finanzierung, die die Straßen bisher kostenlos nutzten. Die Infrastrukturabgabe sei  ein "europäisches Projekt", sagte er. Sie sei gerecht, da auch andere Länder Maut von Ausländern kassierten.

Dobrindt gilt als der größte Fürsprecher der Infrastrukturabgabe. Außerhalb seiner CSU gibt es hingegen kaum Politiker, die sich dafür aussprechen. Ursprünglich war die Pkw-Maut bereits im Jahr 2015 von Bundestag und Bundesrat besiegelt worden; die dazugehörigen Gesetze mussten nach Einwänden der EU-Kommission aber noch einmal geändert werden.

Quelle: Tagesschau.de

 

Suche

 
 
 
 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute40
Gestern56
Woche271
Monat669
Insgesamt46102
 

Anmeldung