27. Juli 2018   Aktuell

Solidarität mit Heike Hänsel

Kommentar von Roswitha Engelke zu den Schlagzeilen der Presse:

 

"Heike Hänsel (Linke) hält die „Weißhelme“ für Terror-Propagandisten ..."

Solche und ähnliche Schlagzeilen werden gern losgelassen, um von der Politik derer abzulenken, die Zwangsarbeit für arbeitslose Bürger per Gesetz einführen (Hubertus Heil, SPD), die Ressourcen-Kriege unterstützen und aus Deutschland einen Polizeistaat machen wollen (CDU/CSU und das PAG)

Heike Hänsels Aussage ist durchaus nachvollziehbar ...

"Die mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichneten vermeintlichen Retter seien „mehrfach als Propagandisten im syrischen Krieg enttarnt worden und stehen nachweislich islamistischen Terrorgruppen nahe“, erklärte Hänsel auf Twitter und löste damit einen heftigen Shitstorm aus."

 

Statt  Nachweise und Zusammenhänge zu prüfen, wird die Linkspolitikerin  diffamiert. Das zeigt einmal mehr was deutsche Medien am Besten können:

 

LINKEN-Bashing und Russen-Bashing. Dann  trommeln sie, was das Zeug hält.

 

Hinter dem Projekt „White Helmets“ steht die Organisation The Syria Campaign, welche wiederum ihren legalen Rahmen in der britischen Stiftung The Voices Project findet.

  • In einer Petition an die europäischen Regierungschefs verlangt The Syria Campaign die Einrichtung einer Flugverbotszone, was indirekt als Aufruf zur militärischen Intervention verstanden werden kann.
  • Die edle Fassade, wonach The Syria Campaign von ehrenamtlichen Aktivisten ins Leben gerufen wurde, fängt an zu bröckeln, sobald man den Vorhang beiseite zieht. Hinter The Syria Campaign steht die amerikanische Propagandaagentur Purpose Ltd, welche ihren Schwerpunkt im Kampagnenaufbau hat.
  • Hinter der privaten Firma steht Jeremy Heimans. Er war lange für die australische Regierung tätig und Gründungsmitglied der Kampagnenorganisation Avaaz, welche selber einen zweifelhaften Ruf erlangte, als diese damals die Bombardierung von Libyen durch die NATO forderte.
  • Der Initialgeldgeber von The Syria Campaign war die Asfari Foundation. Es folgten weitere Gelder durch exil-syrische Geschäftsleute und der Rockefeller Brothers Fund. Gemäss eigenen Angaben nimmt The Syria Campaign keine Gelder von Regierungen und Firmen an.
  • Mitbegründer der white helmets ist ein engl. Milliardär mit syrischen Wurzeln, dessen Ziel es ist, die amtierende syrische Regierung zu stürzen.
  • Der Kopf von Petrofac, wie auch von der Asfari Foundation ist Ayman Asfari, ein im Vereinigten Königreich lebender syrischer Ölmagnat.
  • Es folgten weitere Gelder durch exil-syrische Geschäftsleute und der Rockefeller Brothers Fund. Hinter der Asfari Foundation, wie auch der Rockerfeller Brothers Foundation stecken zwei reiche Erdölfamilien.
  • Syria Campaign ist im Endeffekt die PR-Agentur der Weißhelme und wird von Ayman Asfari finanziert, der im Übrigen ebenfalls die konservative Regierung von Theresa May finanzierte und gegen den die Strafverfolgungsbehörde für schwere Betrugsdelikte im Vereinigten Königreich ermittelt, nachdem er bereits in Italien für Insiderhandel bestraft wurde.

 

  • 184 Milliarden Euro an Erdölvorkommen besitzt das an das Mittelmeer grenzende Syrien. Ergänzt werden diese Bodenschätze durch ein Erdgasvorkommen im Wert von rund 36 Milliarden Euro"

Diese Verbindungen sollten genügen, um klarzustellen, was sich hinter den white helmets verbirgt und warum white helmets propagandamäßig auftritt.


Laut Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) will nun auch Deutschland einigen der evakuierten Weisshelme Schutz bieten und sie aufnehmen.

Frau Merkel stellt dieser Truppe "unbesehen"(?) 7 Millionen Euro zur Vefügung. Sie geht wie immer ziemlich locker mit der Staatskasse um, wenn es sich nicht gerade um arbeitslose Bürger, kinderreiche Familien oder Rentner handelt.

Suche

 
 
 
 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute21
Gestern93
Woche114
Monat586
Insgesamt58956
 

Anmeldung