14. August 2018   Aktuell

Nicht China prellt die Amerikaner sondern die US-Konzerne

Quelle: Rubikon Dienstag, 14. August 2018, 11:00 Uhr

Auszug aus einem Beitrag von Paul Craig Roberts

Wann setzen sich die US-amerikanischen internationalen Konzerne und die Wall Street endlich mit Trump an einen Tisch und erklären ihm, dass er mit seinem Handelskrieg nicht China trifft, sondern sie selbst?

Der größte Anteil am US-amerikanischen Handelsdefizit mit China wird durch die Offshore-Produktion von US-amerikanischen globalen Konzernen verursacht. Wenn diese Konzerne die Produkte, die sie in China produzieren, auf den US-amerikanischen Markt bringen, werden die Produkte als Importe aus China deklariert. Die Hälfte der US-Importe aus China besteht aus der Offshore-Produktion US-amerikanischer Konzerne.

Die Offshore-Praxis bringt den US-Konzernen wegen geringerer Kosten für Löhne und Compliance beträchtliche Gewinne. Sie steigert auch deutlich die Profite, Boni für Führungskräfte und Kapitalgewinne für Aktionäre. Die Kosten dieser Vorteile für einige wenige gehen zu Lasten vieler – der früheren US-amerikanischen Angestellten, die ehemals ein Mittelklasse-Einkommen und Perspektiven für ihre Kinder hatten.

Die USA  haben in den ersten zehn Jahren des 21. Jahrhunderts „54.621 Fabriken geschlossen , so dass rund 5 Millionen Angestellte in der Fertigungsindustrie arbeitslos wurden.

Im Laufe eines Jahrzehnts verringerten sich die größeren Fabriken mit mehr als 1.000 Angestellten um 40 Prozent und jene mit 500 bis 1000 Arbeitern um 44 Prozent, wogegen es 37 Prozent bei denen mit 250 bis 500 Arbeitern und 30 Prozent bei Unternehmen mit 100 bis 250 Mitarbeitern waren. Nicht inbegriffen sind hier Start-Ups, und nicht alle Verluste sind dem Offshoring zuzuschreiben; manche sind das Ergebnis unternehmerischen Scheiterns“.

Auf den Punkt gebracht: Millionen von US-Amerikanern verloren ihre Mittelklasse-Jobs nicht, weil China unfair gehandelt hat, sondern weil US-Konzerne die US-Amerikaner betrogen und ihre Arbeit exportiert haben. „Making America great again“ bedeutet, sich mit diesen Konzernen und nicht mit China auseinanderzusetzen.

Der Verlust von Mittelklassejobs hatte verheerende Folgen für die Hoffnungen und Erwartungen der US-Amerikaner, für die US-amerikanische Wirtschaft, für die Finanzen von Städten und Bundesstaaten und dadurch auch für deren Möglichkeiten, ihren Verpflichtungen für Pensionszahlungen nachzukommen und öffentliche Dienstleistungen anbieten zu können. Auch die Steuerbemessungsgrundlage für Sozial- und Krankenversicherungen war davon betroffen. Alle diese wichtigen Elemente US-amerikanischer Vereinbarungen sind dadurch gefährdet.
Kurz gesagt hat die gierige Finanz- und Unternehmenselite sich selbst mit enormen Kosten zu Lasten der US-amerikanischen Bevölkerung sowie der wirtschaftlichen und sozialen Stabilität der USA bereichert.

Die Federal Reserve reagierte auf den Crash nicht, indem sie die Verbraucherschulden übernahm, sondern die Schulden ihrer einzigen Wählerschaft – der großen Banken. Die Federal Reserve ließ zu, dass kleine Banken scheiterten und von großen Banken aufgekauft wurden und sich somit die Finanzkonzentration noch vergrößerte. Von der Erweiterung der Bilanz der Federal Reserve in Höhe von vielen Billionen profitierte ausschließlich eine Handvoll großer Banken. Noch nie zuvor hatte eine Behörde der US-Regierung so entschieden zu Gunsten der Besitzerklasse gehandelt.

Die Methode, die die Federal Reserve anwandte, um die unverantwortlichen, großen Banken zu retten – die man hätte scheitern lassen und zerschlagen sollen – bestand darin, die Preise problematischer Anlagevermögen in den Büchern der Banken anzuheben, indem man den Zinssatz senkte. Damit wir uns verstehen: Zinssatz und Anleihekurse bewegen sich voneinander weg. Wenn die Federal Reserve Zinssätze senkt – durch ihren Ankauf von Schuldverschreibungen –, steigen die Anleihekurse. Wenn sich die verschiedenen Forderungsrisiken aufeinander zu bewegen, führen niedrigere Zinssätze zu einem Anstieg der Preise aller Schuldverschreibungen – selbst der problematischen. Die Anhebung der Preise für Schuldverschreibungen bescherte den großen Banken solvente Bilanzen.

Suche

 
 
 
 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute25
Gestern40
Woche130
Monat612
Insgesamt57987
 

Anmeldung