11. September 2020   Aktuell

Russland erklärt sich bereit im Fall Nawalny mit OPCW zusammenzuarbeiten

Quelle: russland.news

Deutschlands Berichte über die Übermittlung von Materialien über Alexej Nawalny an die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sind falsch, sagte die ständige russische Mission bei der OPCW. Gleichzeitig erklärte sich die russische Seite bereit, mit der Organisation zusammenzuarbeiten, um „die Umstände des Falles zu klären“.

„Die Aussagen deutscher Beamter bezüglich der Zusendung von Materialien über den russischen Staatsbürger Alexei Navalny an die OPCW sind unzuverlässig und unwahr

Das technische Büro der OPCW bestätigte uns, dass weder am 9. noch am 10. September Deutschland etwas an die Organisation übermittelt hat. Das einzige, was aus Berlin kam, war der bekannte Brief des Staatssekretärs des Außenministeriums M. Berger vom 3. September 2020 “, heißt es in der Erklärung der ständigen Mission.

Am 9. September gab das deutsche Verteidigungsministerium bekannt, dass die Ergebnisse der Analyse von Proben von Navalny an die OPCW weitergeleitet wurden. Die Bundesregierung erklärte, sie sehe keine Notwendigkeit, die Ergebnisse direkt nach Russland zu senden.

Der italienische Premierminister hat in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit Il Foglio erklärt, Putin habe ihm in einem Gespräch versprochen, eine Kommission einzurichten, die die Umstände des Vorfalls mit Nawalny untersuchen soll.

Der Pressesprecher Präsident Rutins, Dmitri Peskow, modifizierte diese Information, indem er betonte, dass das Thema Nawalny angesprochen worden sei, und der Präsident gesagt habe, die Russische Föderation sei entschlossen, die Gründe für das Geschehen herauszufinden.

 

„Ich schließe nicht aus, dass es wahrscheinlich ein Missverständnis gab. In der Tat wurde das Thema des Berliner Patienten angesprochen, und tatsächlich informierte der Präsident seinen italienischen Kollegen darüber, dass Voruntersuchungsmaßnahmen seit geraumer Zeit im Gange sind“, sagte Peskow.

Er wies darauf hin, dass de facto Ermittlungsmaßnahmen durchgeführt werden, aber de jure es bisher keinen Grund gebe, ein Strafverfahren einzuleiten, „weil alle Analysen russischer Experten das Fehlen toxischer Substanzen zeigten. Putin wiederholte in der Tat, dass wir natürlich selbst entschlossen sind, die Gründe für das Geschehen zu erforschen.“

Russland strebe die Zusammenarbeit mit Deutschland und den Informationsaustausch an. „Russland ist bereit zu diesem Austausch, diesbezügliche Vorschläge wurden von russischen Ärzten gemacht. Leider sehen wir bisher keine entsprechenden Schritte unserer deutschen Kollegen.

Wir hoffen jedoch, dass dies geschehen wird“, schloss Peskow und betonte, dass dies der Russischen Föderation bei der Klärung der Gründe für den Vorfall erheblich helfen würde.

In diesem Sinne wandte sich auch die Nationale Medizinische Kammer der Russischen Föderation an die Deutsche Medizinische Kammer, um eine gemeinsame Expertengruppe zur Bewertung der Ursachen des Zustands von Alexei Navalny einzurichten. Hier der vollständigen Text der Erklärung russischer Ärzte:

An den Präsident der Deutschen Ärztekammer
Dr. Klaus Reinhardt

Sehr geehrter Dr. Reinhardt!

Wir als Ärzte waren schockiert über die Krankheit von Alexei Navalny. Wenn ein junger Mann plötzlich das Bewusstsein verliert und in ein Koma unbekannter Herkunft fällt, ist das sehr tragisch.

In klinischer Hinsicht sind solche Fälle nicht nur tragisch, sondern auch sehr schwer zu diagnostizieren und zu behandeln. Und diese Komplexität schafft Raum für verschiedene Versionen des Geschehens: professionell und weit entfernt von Professionalität.

Von dem Moment an, als Herr Navalny in das Notfallkrankenhaus von Omsk eingeliefert wurde, taten die Ärzte alles Notwendige, um den Zustand des Patienten zu stabilisieren. Sie haben ihm das Leben gerettet. Zur Beratung wurden Intensivmediziner und andere Spezialisten aus den führenden Gesundheitseinrichtungen des Landes hinzugezogen. Auf Wunsch der Angehörigen wurde der Zugang der deutschen Ärzte zum Patienten sowie der anschließende Transport nach Deutschland gewährleistet.

Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchung und Behandlung in Omsk und Berlin kamen die Ärzte zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen hinsichtlich der Ursachen der Krankheit von Alexei Navalny. In der medizinischen Gemeinschaft bestehen Zweifel an der Schlussfolgerung der Forscher des Militärlabors der Bundeswehr über das Vorhandensein giftiger Substanzen in Navalny.

Ärzte sollten außerhalb der Politik stehen, und wenn komplexe klinische Fälle auftreten, müssen wir diese komplexen Probleme unter uns in der medizinischen Gemeinschaft lösen. Unsere Entscheidungen müssen ausgewogen sein und dürfen nicht ohne Beweise von Politikern verwendet werden.

Wenn die Meinungen der Ärzte unterschiedlich sind, ist es in unserem Beruf üblich, eine Konsultation abzuhalten.

Aus diesem Grund möchten wir die Schaffung einer gemeinsamen Kommission von Vertretern der Nationalen Medizinischen Kammer Russlands und der Medizinischen Kammer Deutschlands vorschlagen, möglicherweise unter Beteiligung von Vergiftungsspezialisten aus anderen Ländern, um eine Konsultation und eine unparteiische endgültige Entscheidung darüber abzuhalten, ob Alexei Navalny vergiftet wurde oder nicht.

Wir sind alle an der Wahrheit interessiert. Und wenn wir davon überzeugt sind, dass Alexei Navalny tatsächlich vergiftet wurde und sein schwerwiegender Zustand nicht durch andere Ursachen hervorgerufen wurde, werden wir die Einleitung eines Strafverfahrens in Russland und entscheidende Maßnahmen fordern.

Ab dem Zeitpunkt der Überführung [Navalnys nach Berlin] waren unsere Kollegen aus dem Notfallkrankenhaus in Omsk bereit, das gesamte Material für die gemeinsame Untersuchung bereitzustellen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und eine positive Lösung des Problems.

  1. Roshal
    Präsident des NMP


[hrsg/russland.NEWS]

Suche

 
 
 
 

Europawahl 2019

 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute21
Gestern13
Woche21
Monat545
Insgesamt74345
 

Anmeldung