29. November 2020   Aktuell

Black Lives Matter - in memoriam: Martin Luther King - I have a Dream today

(dt. „I have a dream today“ Deutsche Übersetzung: „Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt.  )

Ich habe heute einen Traum, ist der Titel einer berühmten Rede von Martin Luther King, die er am 28. August 1963 beim Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit vor mehr als 250.000 Menschen vor dem Lincoln Memorial in Washington, D.C. hielt.

Die Rede fasste die wichtigsten damals aktuellen Forderungen der Bürgerrechtsbewegung für die soziale, ökonomische, politische und rechtliche Gleichstellung der Afroamerikaner in Form einer Zukunftsvision für die Vereinigten Staaten zusammen.

Sie drückte Kings Hoffnung auf zukünftige Übereinstimmung zwischen der US-amerikanischen Verfassung, besonders deren Gleichheitsgrundsatz, und der gesellschaftlichen Realität aus, die weithin von Segregation und Rassismus geprägt war. Der Refrainartig wiederholte, spontan improvisierte Satz I have a dream der Schlusspassagen wurde zum Titel der Rede. Diese wurde zu einer der meistzitierten Reden Kings, die seine Auffassung des American Dream beispielhaft repräsentierte.

Diesen Traum hätte  Martin Luther King verwirklichen können, die Präsidenten der Vereinigten Staaten jedoch niemals, angefangen von Georg Washington.

Ob Joseph Robinette „Joe“ Biden, Jr. der Mann ist, der der afroamerikanischen Bevölkerung der USA soziale Verbesserungen und reale Gleichberechtigung bringt, ist äußerst zweifelhaft. Dazu gehört mehr, als nur das "bessere Übel" statt Trump zu sein.

 

Suche

 
 
 
 

Europawahl 2019

 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute8
Gestern11
Woche33
Monat374
Insgesamt76092
 

Anmeldung