21. Oktober 2021   Aktuell

Deutsche Staatsraison: Wer sich nicht spritzen läßt, darf getrost verhungern!

Immerhin läßt der Staat "er/sie/es" die Wahl zwischen Verhungern und böse ausgedrückt, möglicher Todesspritze. Früher richtete man dafür KZs ein. Diese neue Version ist die Billigvariante. -

Wer kritisch über das Thema "Impfzwang" berichtet und nicht kritiklos der staatlich vorgegebenen Meinung folgt,  dem wird von der "Staatssicherheit" das Grundrecht der freien Meinung genommen. Siehe folgenden Beitrag des Eifelphilosophen. (R. Engelke)

Der Eifelphilosoph, 20.10.2021 via Facebook

(Auf Grund dieses Beitrags wurde der Eifelphilosoph von Facebook gesperrt)

 

Reicht jetzt langsam, oder? Die Lügen. Die Asozialität. Die Menschenfeindlichkeit. Lügen? Ja - die Seuche bringt keine Millionen um. Eine schlimme Grippe, ja - aber schon die ersten Mutationen sind harmloser. Dafür ist die gute Spritze nicht so harmlos wie versprochen. Wirkt nicht, bringt aber Leute um - und saugt die Kassen leer. Keinen kümmerts. Schlimmer aber noch die Menschenhatz: 2 G im Einzelhandel in Hessen. Wer sich nicht spritzen läßt, soll auch nicht essen. Faschistische Erziehungsmethoden im Bundesgebiet. In Baden-Würtemberg diskutieren die ähnliches für Arztpraxen: wie asozial will diese Bande eigentlich noch werden?

Wer nicht sofort gehorcht, wird enteignet? Über Testgebühren?

Und nebenbei verdoppelt man die Bußgelder für Temposünder. Wir habens ja.

 

Blöd nur: die Geschäfte machen nicht mit. Diesmal stellt sich das Volk vor jene, die von der Regierung verfolgt werden: schön zu sehen, dass der Unterricht über die NS-Zeit außerhalb der Lumpenelite doch zu Erkenntnisgewinnen geführt hat.

Ob denen eigentlich klar ist, wie kaputt das Land ist? Wie zerrüttet? Wer NTV schaut, wird da besser mit der Gegenwart klar: eine tiefenpsychologische Studie des Kölner Rheingoldinstitutes, veröffentlicht bei ntv am 14.10 enthält unter anderem folgende Erkenntnis:

61 Prozent stimmen der Studie zufolge dem Satz zu "Deutschland steht vor einem Niedergang"

61 Prozent wissen, dass dieses Land am Ende ist. Trotz Corona ist die Zahl der Millionäre nochmals gestiegen: auf 1,5 Millionen. Einige sind durch Maskendeals auf Kosten der Allgemeinheit reich geworden. 1,5 Millionen Millionäre in einem 80 Millionen Volk - soviel Parasitenexistenzen kann keine Gemeinschaft tragen, und die Geschwüre wachsen immer weiter. Ja - was meint man denn, welchen Nutzen diese Gesellen haben außer Geld saugen? Bringen die den Müll weg? Pflegen die die alten, kranken oder noch kleinen Menschen? Halten die die Inflation niedrig, den Spritz billig, den Strom bezahlbar? NEIN - genau das Gegenteil ist der Fall.

 

 

Und während oben in Champagner gebadet wird, sitzen 61 Prozent in der Falle - und wissen das. Und die oben wissen, dass wir das wissen - und deshalb muss der neue Jude her, der an allem Elend Schuld ist.

61 Prozent warten nur auf jene, die ihnen Hoffnung machen, die versprechen, den Saustall aufzuräumen und auszumisten.

Ist eigentlich jedem jetzt klar, auf welchem Pulverfass wir sitzen? Und jede Geldentwertung, jedes gierige, geldgeile Drehen an der Preissschraube bringt mehr Menschen dazu, sich aus der Gemeinschaft zu verabschieden.

Irre, dass in Berlin schon Wohnungen verkauft werden, wo man seinen Sportwagen mit in die Wohnung nehmen kann: bald wird man auch diese Geschosse nicht mehr ruhig draußen stehen lassen können. Wir steuern auf französische Verhältnisse zu, wo die Straßen brennen. Und - das zeigt ja die tiefenpsychologische Studie: die Mehrheit weiß das. Und hilft deshalb jenen, die dem Staat widerstehen, dabei sogar die böse Seuche riskieren - also ihr Leben als Pfand einsetzen. So kann man eine im Spiegel erschienene Studie werten, die besagt, dass "Trotz" inzwischen eine Hauptursache für die Verweigerung der guten Spritze ist. Was die nicht sagen: das ist auch gut so.

Es reicht.

 

Oder interpretiere ich da zuviel in die Weisheiten der Tiefenpsychologie? Oder sehe zuviel Breitbandversagen im Regierungshandeln?

Noch - so die Studie - ziehen sich die Leute ins Privatleben zurück, wählen die innere Emigration. Aber die - wird bald unbezahlbar. Die süchtige Gier nach Mammon kenne keine Grenzen mehr - oder?

Bin gespannt auf Eure Meinungen.

 

Suche

 
 
 

Rosa Luxemburg Stiftung

 

Besucherzähler

Heute2
Gestern12
Woche45
Monat14
Insgesamt80316
 

Anmeldung