10. Juni 2022   Aktuell

Keine Profite mit Krankenhäusern

WDR 5 Politikum - Kommentar 09.06.2022 02:09 Min. Verfügbar bis 09.06.2023 WDR 5 Von Mithu Sanyal

Download

Stand: 09.06.2022, 17:45 Uhr

Selbst ein Rückstau an Operationen kann die Streikenden an den NRW-Unikliniken nicht beirren. Für Mithu Sanyal ist das ein klares Zeichen, dass sich grundsätzlich etwas ändern muss: Krankenhäuser sollten nicht auf Profit ausgerichtet sein.

Bereits in der sechsten Woche streiken die Beschäftigten der Unikliniken in NRW und niemand kriegt‘s mit. Gut, die Leute, die auf OPs warten, kriegen es nur zu deutlich mit.

Genau, Mithu: Gefährden die Streikenden damit nicht das Patientenwohl?

Es geht den Streikenden nicht ums Geld

 

Aus diesem Grund fingen die Proteste vor zwei Jahren nicht mit Streiks an, sondern damit, dass die Pflegekräfte sagten: Wir waschen uns heute mal so die Hände, wie wir das eigentlich tun sollten. Dann steht eine Kliniken ganz schnell still. Weil für Hygienestandards schlicht nicht genug Zeit vorgesehen ist. Nicht von ungefähr sterben jedes Jahr circa 10.000 bis 20.000 Menschen an Krankenhauskeimen. Soviel zum Thema Patientenwohl. Interessanterweise steht mehr Gehalt nicht einmal an erster Stelle der Forderungen, sondern mehr Personal. Falsch: ausreichend Personal, um eine menschenwürdige Pflege sicherzustellen. Nur, wo soll das herkommen? Schließlich haben wir schon jetzt das Problem, dass Pflegekräfte nach spätestens 7 Jahren den Beruf wechseln.

Die Gewinnorientierung ist das Problem

Auch darauf haben die Streikenden eine Antwort, und zwar die Initiative „Ich pflege wieder, wenn ...“. Neben Burn-out treiben Pflegekräfte nämlich vor allem ethische Probleme aus ihrem Beruf. Die hängen damit zusammen, dass Krankenhäuser seit 1985 Profite machen dürfen. Danach schnellte die Zahl der Amputationen in Deutschland in die Höhe. Denn Schneiden geht schnell und bringt viel Geld. Dabei könnten 4 von 5 Amputationen vermieden werden. So wird das Gesundheitssystem immer teurer, weil immer mehr hochpreisige Sachen abgerechnet werden, während gleichzeitig Pflegekräfte und Reinigungspersonal wegrationalisiert werden.

Deshalb schließe ich mich der Forderung der Streikenden an: Es muss schlichtweg verboten werden Profite mit Krankenhäusern zu machen! Und jetzt noch einmal alle: Es muss schlichtweg verboten werden Profite mit Krankenhäusern zu machen.

 

 

Suche

 
 
 

Rosa Luxemburg Stiftung

 

Besucherzähler

Heute4
Gestern8
Woche26
Monat167
Insgesamt83526
 

Anmeldung