28. Februar 2023   Aktuell

Tausende protestieren in Paris und Madrid gegen NATO, EU und Ukraine-Unterstützung

 

Demonstranten in Paris und Madrid fordern Austritt aus der NATO

In ganz Frankreich fanden Kundgebungen gegen die NATO und die militärische Unterstützung der Ukraine statt. Die Demonstranten fordern den Austritt Frankreichs aus der Nordatlantischen Allianz und der EU und drängen auf einen Stopp der Waffenlieferungen an die Ukraine.

Am Sonntag fanden in der Hauptstadt Paris und an anderen Orten im ganzen Land mehrere Massenproteste gegen die NATO-Mitgliedschaft Frankreichs und die fortgesetzte Unterstützung Kiews statt.

Die Demonstrationen, die bereits das zweite Wochenende in Folge stattfanden, wurden von der rechtsnationalen Partei Les Patriotes unter der Leitung von Florian Philippot organisiert, der persönlich an der Kundgebung in Paris teilnahm.

Der Politiker erklärte, dass die Veranstaltung am Sonntag, die den Namen "Nationaler Marsch für den Frieden" trug, sogar noch mehr Teilnehmer anlockte als in der vergangenen Woche, als rund 10.000 Menschen zu einer Kundgebung in der französischen Hauptstadt kamen. Laut Philippot fanden auch an etwa 30 anderen Orten in Frankreich kleinere Anti-NATO-Proteste statt.

 Die Demonstranten zogen durch die Straßen von Paris und trugen ein großes Transparent mit der Aufschrift "Für den Frieden". Die Demonstranten forderten den Austritt Frankreichs aus der von den USA geführten NATO und der EU und drängten auf einen Stopp der Waffenlieferungen an die Ukraine.

Die Demonstranten nahmen auch den amtierenden französischen Präsidenten Emmanuel Macron aufs Korn und skandierten "Macron raus!" – ein Slogan, der von verschiedenen regierungskritischen Demonstranten während dessen Präsidentschaft häufig verwendet wurde.

Im Anschluss an den Marsch hielten die Demonstranten eine Kundgebung ab, die von Philippot angeführt wurde, der dabei gefilmt wurde, wie er zusammen mit seinen Anhängern NATO- und EU-Fahnen zerriss. Das Filmmaterial wurde von dem Politiker selbst in den sozialen Medien geteilt.

Der Politiker protestiert seit letztem Herbst aktiv gegen die französische Mitgliedschaft in der NATO und der EU und spricht sich gegen Waffenlieferungen an die Ukraine aus. Zwischen 2012 und 2017 war Philippot stellvertretender Vorsitzender der größten Oppositionspartei in Frankreich, der Rassemblement National, die bis letztes Jahr von Marine Le Pen geführt wurde. Nach seinem Austritt aus der Rassemblement National gründete der 41-jährige Politiker seine eigene rechtsgerichtete Partei, Les Patriotes.

Frankreich gehört zu den wichtigsten Unterstützern Kiews im anhaltenden Konflikt mit Russland, der vor einem Jahr eskaliert ist. Während Macron wiederholt zu einer diplomatischen Beilegung der Feindseligkeiten aufrief, lieferte Paris aktiv verschiedene Waffen an die Ukraine geliefert, darunter gepanzerte Fahrzeuge und moderne Panzerhaubitzen.


 

Demonstranten in Paris und Madrid fordern Austritt aus der NATO


 

 

Nicht nur in Berlin wurde am Wochenende demonstriert. So kam es anlässlich des Jahrestags des Beginns der russischen Sonderoperation in der Ukraine auch in Madrid am Samstag zu Anti-NATO-Demonstrationen. In Paris gab es am Sonntag ebenfalls Proteste gegen die NATO und für ein Ende der Waffenlieferungen an die Ukraine.
 

 

 

Mehr zum ThemaLiveticker Ukraine-Krieg: US-Präsidentschaftskandidat Vivek Ramaswamy fordert Ende der Ukraine-Hilfe

 

Suche

 
 
 

Rosa Luxemburg Stiftung

 

Besucherzähler

Heute3
Gestern4
Woche12
Monat122
Insgesamt87678
 

Anmeldung