24. Mai 2022   Aktuell

Fernsehansprache des Bundeskanzlers zum 08.05.2022 an das 'deutsche Volk'

Beitrag: Roswitha Engelke, 23.05.2022, 12.00 Uhr

Meinung zur Fernsehansprache des Bundeskanzlers am 08.05.2022, dem Tag der Befreiung Deutschlands vom Hitlerregime

„Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben. Man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen. Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen. Die Wahrheit ist der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates.“
(Quelle: Berühmte Zitate).

In seiner Rede unterschlug der Kanzler wohlbewußt (?) ein deutsches Kriegsverbrechen an der Bevölkerung Russlands: Die zweieinhalb Jahre andauernde Leningrader Blockade! Sie war ein genozidaler Akt, bei dem rund 1,1 Millionen Menschen gestorben sind. Falls die geographischen Kenntnisse  des Kanzlers nicht ausreichend sind: Leningrad, heute wieder St. Petersburg, ist eine russische Stadt.

Ferner sind ihm die Jugoslawien-Kriege entfallen (Zeitraum 1991-2001, 45 Jahre nach dem 2. Weltkrieg), die zu den blutigsten Auseinandersetzungen Europas seit Ende des Zweiten Weltkriegs zählen.

In diesen Kriegen auf dem Balkan kam es zu verheerenden Völkermorden, Massakern und Kriegsverbrechen. Insgesamt waren über 200.000 Tote zu beklagen. Hinzu kamen mehrere Millionen Flüchtlinge und Vertriebene.Deutschlands Beteiligung an diesem Einsatz war die größte Zäsur deutscher Außenpolitik seit Bestehen der Bundesrepublik. Denn erstmals seit ihrer Gründung 1949 beteiligte sich die Bundesrepublik Deutschland an einem Kriegseinsatz, und zwar in der Regierungzeit des Parteigenossen Gerhard Schröder.

 

Am 24. März 1999 begannen Nato-Streitkräfte, die Bundesrepublik Jugoslawien zu bombardieren. Es war der erste Kampfeinsatz des Bündnisses – und der erste Kampfeinsatz deutscher Truppen seit 1945. Im serbischen Fernsehen verkündete der Nachrichtensprecher:
„Guten Abend, meine Damen und Herren. Die feindlichen Aggressoren, die Nato-Luftstreitkräfte, haben gegen 20 Uhr erste Raketenangriffe auf unser Land ausgeführt. In einer ersten Welle der Aggression gegen unser Land hat die Luftwaffe heute Abend Ziele in Priština, Kuršumlija, Užice, Danilovgrad, Novi Sad, Pančevo und Podgorica beschossen.“

 

Ebenso unterschlug Kanzler Scholz in seiner Ansprache die Staatsverbrechen des Selenskyj-Regimes an der eigenen Bevölkerung

Die jungeWelt berichtet (...) Immer öfter werden aber auch ukrainische Zivilisten zu Opfern von Gewalttaten. Etwa weil sie beschuldigt werden, mit den russischen Invasoren zu kollaborieren oder »Verbindungen nach Moskau« zu unterhalten, wie es im Jargon der Regierung von Wolodimir Selenskij heißt. Faschisten, meist Angehörige der Streitkräfte, betrachten das Kriegsrecht offenbar als Freibrief, Menschen zu foltern und zu ermorden. 

(...) Jüngst veröffentlichte ein US-amerikanischer Journalist Aufnahmen von der Leiche einer Frau, die in einer verlassenen Basis des »Asow«-Bataillons im Keller eines Schulgebäudes in Mariupol aufgefunden wurde: Sie war verstümmelt, auf ihrem Bauch ein Hakenkreuz eingeritzt, das mit ihrem Blut ausgemalt worden war. Manche solcher Horrorbilder lassen sich nicht verifizieren. Die meisten aber erweisen sich als authentisch; häufig werden sie von den mutmaßlichen Tätern im Internet zur Schau gestellt. (...)

Vielfach wird die Ermordung ukrainischer Bürger den russischen Soldaten untergeschoben. Das läuft problemlos ab, denn es ist ja Krieg und der Westen nimmt solche Behauptungen unbesehen und dankbar auf. um sie als russische Greultaten über seine Medien zu verbreiten. Nach dem Motto, wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben!

jungeWelt: (...) Die wenigen Nationalisten, die wegen Mord oder Vergewaltigungen im Gefängnis saßen, sind nach dem Eintritt Russlands in den Krieg als »Gefangene mit Kampferfahrung« durch einen Erlass des Präsidenten vom 28. Februar freigekommen. Am 15. März verabschiedete das Parlament in Kiew ein Gesetz zur Entlassung von Häftlingen, die keine Verbrechen »gegen die nationale Sicherheit der Ukraine« begangen haben und keine Oppositionellen sind, für die Teilnahme an Kampfhandlungen – eine Abwehrmaßnahme gegen die russischen »Aggressoren«, wie die Regierungspartei »Diener des Volkes« betont. (...)

Hier nun die Fernsehansprache zum 8. Mai von Bundeskanzler Olaf Scholz


„Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben. Man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen. Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen. Die Wahrheit ist der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates.“ — Joseph Goebbels

Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/1974292-joseph-goebbels-wenn-man-eine-grosse-luge-erzahlt-und-sie-oft-genug/

 

 

Suche

 
 
 

Rosa Luxemburg Stiftung

 

Besucherzähler

Heute4
Gestern8
Woche26
Monat167
Insgesamt83526
 

Anmeldung