Vor Ort

01. Oktober 2017   Aktuell - Vor Ort

Interimsratssitzung vom 31.08.2017 - Anschuldigung des Bürgermeisters gegen den Rat

  Beitrag: Roswitha Engelke

 

 

 

 

Die Interims-Ratssitzung vom 31.08.2017 hatte ihre Highlights. Leider nicht immer im positiven Sinne und wieder war ein "Spot" auf den Bürgermeister gerichtet.

Unser Noch-Bürgermeister ist ein Mensch, der sich selbst stets als unschuldig betrachtet {umgeben von einem selbstgewebten Heiligenschein, (meine Meinung*)} und sein Versagen gern anderen anlastet.

Ein "Zu spät" und "der Rat ist Schuld" zieht sich wie ein roter Faden durch die Amtszeit des Herrn Schobert.

Zu spät, um Zuschüsse für den Kauf des Bahnhofes vom Land zu bekommen. (S. öffentl. Teil Umweltausschuss.)

Die Sanierung der Hauptstraße in Emmerstedt zog sich über Jahre in die Länge, weil er versäumte die entsprechenden Anträge zeitgerecht an das Land Niedersachsen zu stellen. (S. öffentl. Teil Umweltausschuss.)

...

Der Rat ist Schuld, wenn  aus dem Ratsbüro Sitzungs-Protokolle erst nach Monaten geliefert werden, denn nach der Meinung des Bürgermeisters bemängelt der Rat die Richtigkeit der  Niederschriften zu oft und verweigert die Genehmigung. Ergo ist der Rat Schuld, wenn Protokolle nicht zeitgerecht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können.

Die vorletzte Ratssitzung (17.08.2017) ist wegen eines Verschuldens des Bürgermeisters abgebrochen worden. Die Tagesordnung war zu spät an den Rat aus dem Büro des Bürgermeisters herausgegangen. Aus der Sichtweise des Herrn Schobert war selbstverständlich der Rat am Abbruch der Sitzung Schuld nicht die eigene Arbeitsweise. Die Ratsversammlung hätte die Verspätung ja nur schlucken müssen.

Aber, seit wann ist der Rat der Müllschlucker des Bürgermeisters?

Mit einem Antrag zur Änderung der Geschäftsordnung stellte Ratsherr Engelke (DIE LINKE.) die falschen Angaben des Bürgermeisters richtig. Die Ratsvorsitzende, Frau Heister-Neumann (CDU), wollte zu dem Zeitpunkt eine Richtigstellung durch den Ratsherrn Engelke nicht zulassen, mußte sich jedoch der GO beugen.

Weiterlesen: Interimsratssitzung vom 31.08.2017 - Anschuldigung des Bürgermeisters gegen den Rat

28. September 2017   Aktuell - Vor Ort

Podiumsdiskussion im Pferdestall: Nach der Wahl ist vor der Wahl

 

Beitrag: Roswitha Engelke

Die Schüler des 12. Jahrgangs des Gymnasiums Julianum Helmstedt luden die Landtagskandidaten 2017 zur Podiumsdiskussion in das Kulturcafé Pferdestall ein.

  • Michael Burda, Einzelbewerber, Dr. Jozef Rakicky AfD, Veronika Koch CDU, Jörn Domeier SPD, Lars Alt FDP, Karl-Heinz Schmidt DIE LINKE., Heike Meyerhof Grüne (Foto: Bewerber von Links nach rechts)

standen Rede und Antwort.

Weiterlesen: Podiumsdiskussion im Pferdestall: Nach der Wahl ist vor der Wahl

16. September 2017   Aktuell - Vor Ort

Straßenwahlkampf mit Diether Dehm - Kultur und Politik auf dem Markt in Helmstedt

Beitrag: Roswitha Engelke

Mit viel Musik, Gesang und guter Laune im Gepäck kam der Spitzenkandidat der LINKEN Niedersachsen, Dr. Diether Dehm, begleitet vom chilenischen Sänger und Gitarristen Pablo Ardouin Shand am 15.09.2017 nach Helmstedt.

Weiterlesen: Straßenwahlkampf mit Diether Dehm - Kultur und Politik auf dem Markt in Helmstedt

24. September 2017   Aktuell - Vor Ort

Vielen Dank an alle meine WählerInnen

  Ich bedanke mich sehr herzlich bei allen Wählerinnen und Wählern für die
  Stimme und das entgegengebrachte Vertrauen.

  Und wie zuvor werde ich im Rat ausschließlich die Interessen der
  Helmstedter Bürgerinnen und Bürger vertreten. Alles andere ist für mich
  undenkbar. Anregungen und Hinweise nehme ich gern unter
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen.

 

14. September 2017   Aktuell - Vor Ort

Podiumsdiskussion mit den Bundestagskandidaten der Parteien: CDU, SPD, Grüne, FDP, AfD und DIE LINKE.

Beitrag: Roswitha Engelke

Foto: Pia Zimmermann, Privat

Schlagzeile der Braunschweiger Zeitung am Mittwoch:

"Mehr Gerechtigkeit – versprochen!"

 

Schützenhaus Grasleben.  Auf dem Podium der Braunschweiger Zeitung diskutieren die Bundestagskandidaten der o. g. Parteien über die Zukunft des Landkreises. 

 

Leider muss der Braunschweiger Zeitung im Einzelnen widersprochen werden. Ja, es wurde von den Kandidaten der SPD, der Grünen, der CDU und der AfD über mehr Gerechtigkeit gesprochen, wenn sie im Bundestag bleiben oder reinkommen.

Aber, die FDP ist eindeutig auf dem alten Spartrip: Sparen an der falschen Stelle, die Grünen haben im Prinzip nichts ausgesagt, die CDU hält sich sowieso für den "Renner" und der als souverän beschriebene SPD-Kandidat hat eine 180° Drehung der SPD-Politik versprochen, indem er die Themen der Linkspartei aufgriff  und kundtat. Als Einzelner mit diesen Ansichten kann er a) in der SPD  Bundestagsfraktion  nicht viel ausrichten, b) würde er sich in der Bundestagsfraktion mit linken Äußerungen unbeliebt machen. (So wie einst Oskar Lafontaine.)                      

Übrigens eine alte und bekannte "Masche" der SPD im Wahlkampf LINKE Themen aufzugreifen und nach der Wahl dieselben schnellstens zu vergessen. Denn man will ja mindestens mitregieren!

Weiterlesen: Podiumsdiskussion mit den Bundestagskandidaten der Parteien: CDU, SPD, Grüne, FDP, AfD und DIE...

Suche

 
 
 
 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute0
Gestern26
Woche301
Monat699
Insgesamt46132
 

Anmeldung