Vor Ort

02. Juli 2024   Aktuell - Vor Ort

"O-Töne aus Moskau, Washington, Brüssel, New York etc. – Nr.1"

Deutsche Politik: Innenpolitisch Bedrohungsszenarien aufbauen, um die Bevölkerung zu zermürben und außenpolitisch agressiv und arrogant gegen Regierungen auftreten, die sich nicht dem US-Regime unterworfen haben. Dies uneffektiv zu nennen wäre geschmeichelt. Das "eingefrorene" russische Vermögen der Ukraine zuzuschanzen ist in vielerlei Hinsicht unklug bzw. gefährlich. Das wär ein weiterer Verstoß gegen das Völkerrecht, Verstöße, die sich langsam summieren und wenn die von Russland faktisch gestohlenen Finanzmittel auf Kreditbasis an das Ukraine-Regime "weitergereicht" werden, könnte dies sogar Hehlerei sein.


"O-Töne aus Moskau, Washington, Brüssel, New York etc. – Nr.1"

Quelle: NachDenkSeiten

Valerie Schiller vom Westend Verlag hatte ein gute Idee: Die NachDenkSeiten sollten gelegentlich Originaltöne aus Moskau, Washington etc. veröffentlichen. Selbstverständlich ins Deutsche übersetzt. Heute beginnen wir damit, diese Idee umzusetzen. Die Nr. 1 gilt dem Griff des Westens in die Taschen Moskaus. Danke an Valerie Schiller für die Idee und die ersten O-Töne. Albrecht Müller.

Zu dem bekannten Vorhaben, die Gewinne aus dem im Westen eingefrorenen russischen Vermögen für Kredite zu gebrauchen, die der Ukraine gewährt werden sollen, folgen nun einige O-Töne:


Maria Sacharowa, Sprecherin des Außenministeriums Russlands, Pressekonferenz am 13.06.2024

„Die bei Russland faktisch gestohlenen Finanzmittel für das militärische Abenteuer des Kiewer Regimes und seiner Schutzherren zu schicken, ist kriminell, zynisch, das ist ein weiterer Schlag gegen das Völkerrecht. Gegenmaßnahmen werden unbedingt folgen, wie dies immer der Fall war.

Wir wissen über angeblich erreichte prinzipielle Vereinbarungen der G7 über die Gewährung eines weiteren Kredits an die Ukraine in Höhe von 50 Mrd. Dollar gegen Kaution in Form der künftigen Gewinne aus russischem Vermögen. Ein solcher Schritt wird den Westen nicht zu etwas Gutem führen – rechtswidrige Initiativen, die mit dem Vollpumpen des Kiewer Regimes mit Geld auf fremde Kosten verbunden sind, können zur endgültigen Schieflage im Finanzsystem und zu zerstörerischen Krisen führen.

Weiterlesen: "O-Töne aus Moskau, Washington, Brüssel, New York etc. – Nr.1"

01. Juli 2024   Aktuell - Vor Ort

Ukrainekrieg: Laut der Studie „Krieg und Diebstahl“ des kalifornischen Oakland Instituts, eignen sich westliche Agrarkonzerne riesige Landflächen in der Ukraine an

Korrupte "Staatsdiener" und  gewissenloses Großkapital gehen Hand in Hand, wie schon immmer.


 

Die Frankfurter Allgemeine schreibt am 18.10.23: (...) In der Ukraine eignen sich Agrarkonzerne riesige Flächen an, kleine Landwirtschaftsbetriebe fürchten um ihre Existenz.

(...) Abertausende Hektar Land haben 20022 und 2023 den Besitz gewechselt. Laut der Studie „Krieg und Diebstahl“ des kalifornischen Oakland Instituts, eines Thinktank für Nahrungssicherheit und Landaneignungen, gehören bereits drei Millionen Hektar fruchtbares Ackerland gerade mal einem Dutzend großer Agrarunternehmen. Oaklands Strategiedirektor Frédérick Mousseau nennt das eine Übernahme der ukrainischen Landwirtschaft durch westliche Konzerne. (...)

Es ist Staatsland welches an westliche Agrakonzerne von wem auch immer verscherbelt wird oder welches sich Staatsdiener wie z. B.  der Agrarminister aneignen.

Die WELT veröffentlichte am  23.04.2024: (...) Ukrainischer Minister Mykola Solskyj soll sich 2500 Hektar Land angeeignet haben. Schwere Korruptionsvorwürfe

Weiterlesen: Ukrainekrieg: Laut der Studie „Krieg und Diebstahl“ des kalifornischen Oakland Instituts, eignen...

28. Juni 2024   Aktuell - Vor Ort

TV-Duell Biden-Trump: "Tiefe und sehr aggressive Panik bei den Demokraten"

Es wird gemunkelt Präsidentschafts-Kandidat Joe Biden gegen Hillary Clinton oder Michelle Obama auszutauschen. Da bei Michelle Obama mit Alters-Demenz nicht so schnell zu rechnen ist und das Wahl-Fußvolk nicht interessiert daran ist, über welches Wissen und welche Fähigkeiten ein(e) Präsidentschafts-Kandidat(in) real verfügen muß, um für gute soziale und wirtschaftliche Zustände für alle Bürger im Land  zu sorgen, wird sie wohl das Rennen machen. Ergo: Obama ante portas!


"TV-Duell Biden-Trump: "Tiefe und sehr aggressive Panik bei den Demokraten"

Quelle: RTDeutsch

Das weltweit mit sehr großer Spannung erwartete TV-Duell zwischen dem amtierenden US-Präsidenten Joe Biden und seinem republikanischen Herausforderer Donald Trump wird nach ersten Auswertungen und Statements in den US-Medien als Niederlage für den Demokraten Biden gewertet. Der ausrichtende Sender CNN titelte mit letzter Überzeugung: "Bidens schlechtes Abschneiden und Trumps wiederholte Unwahrheiten".

Weiterlesen: TV-Duell Biden-Trump: "Tiefe und sehr aggressive Panik bei den Demokraten"

28. Juni 2024   Aktuell - Vor Ort

Sahra Wagenknecht - Nützliche Idioten der Waffenindustrie

Im Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts INSA hat das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) einen neuen Höchstwert erreicht. In der wöchentlich für das Springerblatt Bild am Sonntag (BamS) durchgeführten Umfrage kann die Partei gegenüber der Vorwoche einen weiteren Punkt zulegen und kommt aktuell auf neun Prozent.


Die Ampel ignoriert die wachsenden Probleme in unserem Land, sie kann ihre Haushaltslöcher nicht stopfen, während für immer neue Waffenschecks offenbar unbegrenzte Mittel vorhanden sind. Das Bedrohlichste ist, dass diese Politik uns Schritt für Schritt in einen großen europäischen Krieg hineinführen kann. Dabei zeigt eine aktuelle Studie, dass die überwältigende Mehrheit der Menschen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA eine Verhandlungslösung will, um das Blutvergießen zu stoppen und den Konflikt nicht zu einem Weltkrieg eskalieren zu lassen. In meiner Rede im Bundestag spreche ich über nützliche Idioten der Waffenindustrie und fordere Kanzler Scholz auf, endlich gemeinsam mit Brasilien und China für einen Waffenstillstand und Kompromissfrieden einzutreten.

Mehr zum Thema

27. Juni 2024   Aktuell - Vor Ort

Köstlich: Das grüne Gestotter zu Assange

Menschenverachtend: (...) "Can't we just drone this guy?" Clinton openly inquiered (...) = "Können wir diesen Kerl nicht einfach per Drohne abfangen?" fragte Clinton ganz offen.


"Köstlich: Das grüne Gestotter zu Assange"

Quelle: NachDenkSeiten

Der Fall Assange war eine permanente Offenlegung grüner Doppelmoral bezüglich US-Verbrechen und „westlicher Werte“. Ein bereits älteres Video zeigt, wie Robert Habeck eine Forderung nach Freilassung von Julian Assange durch den Journalisten Tilo Jung förmlich abgepresst werden muss. Das Titelbild zeigt ein treffendes Plakat der „Partei“. Und der BSW-Europaabgeordnete Fabio De Masi kündigt aktuell die Veröffentlichung von Belegen dafür an, dass das grün-geführte Außenministerium die Verteidigung von Assange „faktisch hintertrieben“ hätte. Ein Kommentar von Tobias Riegel.

W e i t e r l e s e n

 

Suche

 
 
 

Rosa Luxemburg Stiftung

 

Besucherzähler

Heute1
Gestern44
Woche370
Monat909
Insgesamt90076
 

Anmeldung