Vor Ort

27. Februar 2024   Aktuell - Vor Ort

Entrussifizierung der deutschen Sprache

Quelle: tkp Der Blog für Science & Politik

 
26. Februar 2024von 3,1 Minuten Lesezeit

Die Tagesschau meldete am 24.02.24, dass die Bundesregierung die offizielle Schreibweise der ukrainischen Hauptstadt von Kiew in Kyjiw geändert hat. In Zeiten des Gender-Schluckaufs und der Sprachpolizei, die die Benutzung von Worten wie Neger, Zigeuner, Indianer und Eskimos mit einem Shitstorm bestraft, ist das nur folgerichtig. Die Sprache soll die Gedanken steuern, und Sprachvorschriften sind Methoden der Gehirnwäsche.

Die offizielle Begründung ist, dass der Name an die Sprache des Volkes angepasst werden soll, also von Russisch in Ukrainisch geändert. Der Verfasser war 2018 für 4 Wochen in Kiew und er hat in Bussen und Bahnen oder anderswo zu ca. 80 % Russisch als Sprache des Volkes gehört. Und niemand hat die russische Sprache so verachtet, dass er mit dem Ausländer versucht hat, Ukrainisch zu sprechen. Nur offizielle Schilder waren in Ukrainisch. Das war mitunter verwirrend, z.B. als er lt. Wegbeschreibung an der U-Bahn-Station „Lesnaja“ (am Wald) aussteigen sollte, nicht wissen konnte, dass sie auf Ukrainisch „Lisowa“ heißt und er dann bis zur Endhaltestelle fuhr. Ukrainisch war zumindest damals nicht die Sprache des Volkes, sondern die einer nationalistischen Minderheit, die sich als Elite definiert hat.

 

Die Entrussifizierung der Sprache ist schon älter, es wurden sogar Menschen zwangsweise umbenannt. Aus Tatjana wurde Tetyana, aus Sergej Sirhij, etc. Man stelle sich vor, die Bundesrepublik Deutschland löst sich auf, jedes Bundesland wird selbständig. Hessen ändert die Amtssprache von Deutsch auf Hessisch. Bei der Hessifizierung wird ein „Georg Schuster“ dann in „Schorsch Schlappeflicker“ umbenannt. Wird die Bundesregierung auch hier der Ukraine folgen? Dann sollte sie bei der Ukrainisierung russischer Namen nicht vergessen, dass der Vorname „Tanja“ die Kurzform des russischen Namens Tatjana ist und nun wohl auch in „Tenya“ geändert werden muss. Nur am Rande sei erwähnt, dass die russische und die ukrainische Sprache das kyrillische Alphabet verwenden. Das „y“ in „Kyjiw“ seinen Ursprung wohl nicht in der Ukraine, sondern in den USA hat. So kennt z.B. das kyrillische Alphabet einen Buchstaben, der dem deutsche „ü“ entspricht. Der Name des Verfassers wurde einmal in einem russischen Dokument korrekt mit „Мюллер“ angegeben. Bei der Rückübersetzung wurde sein Name nun plötzlich in Myuller geändert. Die Begründung war, dass nach der amtlichen Transkription der kyrillische Buchstabe „ю“ (= ü) in „yu“ zu übertragen sei, schließlich kennen die USA kein „ü“. Die russische Variante des kyrillischen Alphabets kennt zwei Buchstaben „i“ (и + й) für eine lange und eine kurze Aussprache sowie das „y“ (ы). Ukrainisch hat vier „i“s, deren Unterschiede der Verfasser nicht wirklich kennt. Vorbehaltlich dieser Einschränkung erscheint aber trotzdem das „y“ in „Kyjiw“ (Київ) amerikanischen und nicht ukrainischen Ursprungs zu sein; in original-deutscher Transkription müsste es Kijiw heißen. Soweit ist es also mit der Sprache des Volkes!

Wird jetzt auch aus Prag Praha, aus Warschau Warzawa und aus Moskau Maskwa? Natürlich nicht, denn als Mittel der Gehirnwäsche soll schließlich nur in die Köpfen der Menschen eingetrichtert werden, dass die Russen immer nur Fremdherrscher und Unterdrücker waren, und dass es die 80 % der Menschen, die zumindest 2018 im jetzt umbenannten Kiew Russisch gesprochen haben, nie gegeben hat.

 

23. Februar 2024   Aktuell - Vor Ort

Leserbriefe zu „„Demokratiefördergesetz“ – Was versteht Bundesregierung konkret unter „Verhöhnung des Staates“?“

 

Leserbriefe zu „„Demokratiefördergesetz“ – Was versteht Bundesregierung konkret unter „Verhöhnung des Staates“?“ Quelle: NachDenkSeiten,

In diesem Beitrag präsentiert Florian Warweg seine Fragen auf der Bundespressekonferenz anlässlich der Aussage von Innenministerin Nancy Faeser: „Diejenigen, die den Staat verhöhnen, müssen es mit einem starken Staat zu tun bekommen.“ Gefragt wurde, „was die Ministerin konkret unter ´Verhöhnen des Staates´ versteht und wie sie dies jetzt verfassungskonform strafrechtlich verfolgen will“. Wir danken für die interessanten Leserbriefe. Hier nun eine Auswahl. Christian Reimann hat sie für Sie zusammengestellt.

20. Februar 2024   Aktuell - Vor Ort

Der Vorteil der Ampel: Das US-Kapital ist scharf auf Nullen in der deutschen Politik

Und einmal mehr zum transatlantischen Verhältnis: Den USA ist es gelungen, einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben. Damit wurde Berlins Abhängigkeit von Washington verstärkt und die deutsche Wettbewerbsfähigkeit gesenkt. Die USA sind daher Profiteur des Konflikts, sagt der Finanzexperte Michael Hudson im Interview.

21. Februar 2024   Aktuell - Vor Ort

Schöne Mittwochsbegriffe:

'Zusammenland', 'Wir-Brandmauer'. (Welt) Woke Beschreibungen für 'Divide et impera' (Netzfund) 

Eine üble Methode zuerst spalten, dann beherrschen. So beginnen Diktaturen.

20. Februar 2024   Aktuell - Vor Ort

Deutschlands neue "Kultur" für Simpel-Denker: Canceln

Deutschland, das Land der Dichter und Denker war gestern, selbst für Ironie und Humor ist in der Ampel-"Kultur" kein Platz.


"Uli Masuth: „Überall im Land gibt es Menschen, die unter dem ‚Long-Tagesschau-Symptom‘ leiden“"

Ein Artikel von Marcus Klöckner

Quelle: NachDenkSeiten

„Einen Kabarettisten zu diffamieren, weil er quer denkt, zeugt von ungefähr so viel Intelligenz, wie einen Bäcker zu diskreditieren, weil er backt.“ Das sagt Uli Masuth im Interview mit den NachDenkSeiten. Wie in Trier hat auch das Kulturamt der Stadt Ettlingen den geplanten Auftritt des Kabarettisten abgesagt. Was sich zugetragen hat, und dass es auch anders laufen kann, darüber spricht Masuth im Interview. Von Marcus Klöckner.

W e i t e r l e s e n

Suche

 
 
 

Rosa Luxemburg Stiftung

 

Besucherzähler

Heute3
Gestern4
Woche3
Monat154
Insgesamt88067
 

Anmeldung