Allgemein

15. Juli 2017   Aktuell - Allgemein

Wo bleiben die jährlichen 300.000 Euro Herr Bürgermeister?

 Beitrag: Ulrich Engelke

 

 

 

 

Etwa zwanzig Windkraftanlagen gibt es im Helmstedter Revier. Sie sind schon älter und das hat Einfluss auf mögliche Gewerbesteuer-Einnahmen, denn dann entfallen Gegenrechnungen für die Abschreibungen und der Gewinn ist höher. Überschlägig als fundierte Schätzung ergibt sich als Größenordnung ein potenzieller Gewerbesteuerertrag von 300.000 Euro pro Jahr, plus-minus vielleicht etwa 50.000 Euro.

Weiterlesen: Wo bleiben die jährlichen 300.000 Euro Herr Bürgermeister?

14. Juli 2017   Aktuell - Allgemein

76.000 mal Hoffnung - G-20-Demo

  Beitrag: Jan van Aken, 12.07.2017

  Zusammenfassung des Parlamentarischen
  Beobachters der LINKEN Bundestagsfraktion

 

 

 

 

 



Auch wenn aktuell die hirnlosen Plünderungen und Zerstörungen die Debatte bestimmen, die G20-Woche war mehr, viel mehr. Ich war von Sonntag bis Sonntag täglich unterwegs mal als Parlamentarischer Beobachter der LINKEN Bundestagsfraktion, mal als Teil des Protestes. Hier der Versuch einer zusammenfassenden Einschätzung.

76.000 Menschen, die für eine gerechtere Globalisierung, gegen Ausbeutung und Umweltverschmutzung, für eine friedlichere Welt auf die Straße gegangen sind.

Mehr  hier

12. Juli 2017   Aktuell - Allgemein

Seit Jahren wirft Afrika den Chinesen Kolonialpolitik vor

Kommentar Roswitha Engelke: Schenken wir unsere Aufmerksamkeit wieder den Themen und den Regierungshäuptern, gegen die in Hamburg demonstriert wurde ...

Beitrag: Johannes Dietrich, Nairobi, 2013

Seit Jahren wirft der Notenbankchef von Nigeria den Chinesen Kolonialmethoden vor. Fast noch schlimmer: Vom chinesischen Engagement in Afrika profitieren nur die Eliten. Bei den Armen kommt so gut wie nichts an.

Nairobi - Die Flitterwochen sind vorbei. Zwar wird Präsident Xi Jinping im Rahmen seiner ersten Auslandreise als chinesischer Staatschef nach dem russischen Nachbarn Anfang kommender Woche auch drei afrikanische Länder aufsuchen – ein Hinweis darauf, wie wichtig dem Reich der Mitte seine enge Beziehung zu dem erwachenden Kontinent nach wie vor ist. Doch während sich die Repräsentanten Pekings bei ihren Afrikabesuchen bisher stets überschwänglicher Sympathiebeteuerung und dankbarer Lobreden sicher sein konnten, wird Xis Besuch auch von andern Tönen begleitet: Mit dem nigerianischen Notenbankchef Lamido Sanusi gab in der vergangenen Woche erstmals ein afrikanischer Amtsträger aus der ersten Reihe eine Breitseite auf die einst im Kampf gegen den Kolonialismus verbündete asiatische Brudernation ab.

Es sei höchste Zeit, dass die Afrikaner „die Realitäten ihrer Romanze mit China“ erkennen, meint der ernüchterte Notenbankchef.

Dass China maßgeblich zum überraschenden afrikanischen Wirtschaftsaufschwung des vergangenen Jahrzehnts beigetragen hat, ist unter Fachleuten unumstritten. Das Handelsvolumen zwischen dem Reich der Mitte und dem einstigen Kummerkontinent schoss von zehn Milliarden Dollar zur Jahrtausendwende auf fast 200 Milliarden im vergangenen Jahr um das Zwanzigfache in die Höhe: Das anhaltende Wirtschaftswachstum von jährlich sechs Prozent im afrikanischen Durchschnitt ist vor allem den dank der chinesischen Nachfrage steigenden Rohstoffpreisen sowie den Investitionen aus dem Reich der Mitte zuzuschreiben. Letztere machten allein im vergangenen Jahr zwanzig Milliarden Dollar aus.

Weiterlesen: Seit Jahren wirft Afrika den Chinesen Kolonialpolitik vor

13. Juli 2017   Aktuell - Allgemein

Keine Maloche bis zum Tode

Pressemitteilung: Matthias Birkwald, rentenpolitischer Sprecher DIE LINKE. im Bundestag

„Es ist in erster Linie die Rentenpolitik der Bundesregierung, die immer mehr Menschen dazu bringt, selbst im Rentenalter noch an der Werkbank oder hinter der Ladentheke zu stehen. Die Absenkung des Rentenniveaus und die schrittweise Verlängerung der Lebensarbeitszeit bis zum 67. Geburtstag zwingen immer mehr Menschen, sich im Alter etwas dazuzuverdienen“, kommentiert Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes zu älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Weiterlesen: Keine Maloche bis zum Tode

11. Juli 2017   Aktuell - Allgemein

„Waffenexporte und die Umsetzung des Gemeinsamen Standpunkts 2008/944/GASP“ im AFET

  Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung,

  Sabine Lösing Schattenberichterstatterin der GUE/NGL-Fraktion im
  Europaparlament,

  zur heutigen Abstimmung über den Bericht „Waffenexporte und die Umsetzung
  des Gemeinsamen Standpunkts 2008/944/GASP“ im AFET:

„Ob im Jemen, wo Saudi Arabien sich trotz Kriegsverbrechen auf europäische und deutsche Waffenlieferungen verlassen kann, oder im Irak und in Syrien wo europäische Waffen in den Händen von Terroristen landen, bringen diese Waffen Tod und Verwüstung.

Weiterlesen: „Waffenexporte und die Umsetzung des Gemeinsamen Standpunkts 2008/944/GASP“ im AFET

Suche

 
 
 
 
 

Bundestagswahl 2017

 

Konversion statt Aggression

 

Fraktion DIE LINKE: PLAN B

 

Rosa Luxemburg Stiftung

 
 

Besucherzähler

Heute36
Gestern89
Woche36
Monat1171
Insgesamt41211
 

Anmeldung